Rechtsextreme Inhalte erzeugen auf Facebook das meiste Engagement

Mann schaut durch Fernglas

Eine Studie des Centers for Cybersecurity an der New York University bestätigt, was viele bereits vermutet haben. Rechtsextreme Inhalte gepaart mit Fake-News generieren die höchste Engagement-Rate gemessen an der Followerzahl auf Facebook. Welche Rolle der Algorithmus dabei spielt, ist noch unklar. 

Der 6. Januar war ein schwarzer Tag in der US-amerikanischen Geschichte. Rund 800 Anhänger des damals noch amtierenden, aber bereits abgewählten US-Präsidenten Donald Trump, stürmten das Kapitol und unterbrachen für mehrere Stunden die Sitzung des Senats und des Repräsentantenhauses. Ein symbolträchtiger Tag für eine der ältesten Demokratien der Welt und ein Land, dass politisch gespalten ist. 

Die Netflix-Dokumentation „Das Dilemma mit den sozialen Medien“, welche bereits 2020 exklusiv auf dem Streaming-Giganten erschienen ist, gibt Sozialen Medien eine Teilschuld an der politischen Spaltung des Landes. Die Theorie: Soziale Medien verdienen mit den Daten der Nutzer*innen ihr Geld, welche sie an externe Unternehmen für Werbung weiterverkaufen. Um möglichst viele Daten zu erhalten, ist es in ihrem Sinne, den/die Nutzer*in möglichst lange auf der Plattform zu halten und ihn/sie mit Beiträgen interagieren zu lassen. Dies gelingt aber nur, wenn dem der Nutzer*in auch Beiträge gezeigt werden, die ihm/ihr gefallen. Auf diese Art und Weise würden Menschen, so die Theorie, leichter in politische Extreme abdriften, weil nur noch Beiträge einer Art angezeigt würden und so ein ganz eigenes Weltbild entstünde. 

Rechtsextreme Inhalte mit höchstem Engagement

Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse einer Untersuchung des Centers for Cybersecurity an der New York University besonders brisant. „Facebook ist zu einem wichtigen Kanal geworden, über den Menschen News und Informationen in einer zunehmend politisch polarisierten Nation finden“, heißt es in einem Schreiben. Forscher*innen hatten über den Kurs der US-Wahlen 2020, in denen sich Donald Trump und Joe Biden gegenüberstanden, analysiert, wie Facebook-Nutzer mit verschiedenen Arten von politischen Posts interagierten. Bereits in den ersten Zeilen geben die Herausgeber*innen einen Einblick in die wohl entscheidenste Erkenntnis der gesamten Untersuchung. Von allen untersuchten Gruppen erreichten rechtsextreme Quellen unabhängiger News-Services konstant das höchste Engagement pro Follower. Diese Interaktionsrate wurde um durchschnittlich weitere 65% erhöht, wenn sich zu den rechtsextremen Inhalten eines Posts auch noch Fehlinformationen gesellten. 

Aber auch linksextreme Inhalte erreichen ein höheres Engagement pro Follower. Allgemein lässt sich festhalten, dass „Inhalte von politisch extrem bewerteten Seiten tendenziell mehr Interaktionen generieren“, als Inhalte der politischen Mitte, konkludieren die Herausgeber*innen.

Fußballfan mit musikalischer Dauerbeschallung, wenn nicht gerade selbst am Klavier oder der Gitarre. Eigentlich ein geselliger Typ, der aktuell aber auch seine Liebe für Bücher und exzessiven Netflix-Konsum entdeckt.