5 Gründe, warum wir “Love Actually” jedes Jahr wieder schauen

love actually tatsächlich liebe hugh grand weihnachten liebe liebesfilm schnulze film liste Gründe

Schnell noch Weihnachtsgeschenke besorgen, Tante Erna erklären, dass man dieses Jahr echt keine Zeit hat am 1. Weihnachtsfeiertag vorbeizukommen, Kekse backen und auskatern von diversen Weihnachtsfeiern. Das Adventsleben ist nicht unbedingt leicht zu bewältigen.

Der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt wandelt die Vorfreude darauf auch schnell in reine Genervtheit um, wenn man sich mit einem überteuerten, zu süßen Glühwein durch die Massen quetscht und von jeder Person angerempelt wird.

Arbeit und Uni verlangen einem noch den letzten Rest ab, denn vor Jahresende gibt es noch einiges zu schaffen. Aber eine Sache kann einem in der Weihnachtszeit nicht genommen werden: Auf dem Sofa eingekuschelt bei Scheißwetter schnulzige Weihnachts-Liebesschmonzetten zu gucken und das ein oder andere Tränchen dabei zu verdrücken. Und damit ihr jetzt auch noch merkt wie alt ihr seid: Die Mutter aller Liebesschnulzen wird 14.

 

Deswegen hoch die Glühweintassen und hier die 5 Gründe, warum wir auch dieses Jahr wieder gebannt vor der Glotze hängen:

 


  • 1

    Liebe auf den ersten Blick

    Böse Zungen mögen behaupten, dass der ganze Film ja total unrealistisch ist und die Leute sich überhaupt nicht kennen und trotzdem blitzschnell verlieben. Aber hey, jeder von uns hatte mal den Moment eines Blickes, oder einer Situation in der man dachte “Hmm vielleicht habe ich gerade den Deckel für den Topf gefunden”. Und schließlich geht es in den meisten Liebesfilmen ja um das Kennenlernen und nicht um die dreckige Scheidung in 10 Jahren.

Wie meine Oma schon mal meinte "wenn die tot ist, müssen wir das Mundwerk nochmal extra erschlagen" ("wenn de hi is miaßmas Mai extra daschlong") - und was soll ich da jetzt noch sagen, außer dass sie vermutlich ziemlich Recht hatte. In München geboren und am Tegernsee aufgewachsen wird es wohl nicht bayerischer... zur Historikerin wurde ich in Wien gekrönt und mittlerweile hat es mich zu den (Sau-)Preußen nach Berlin verschlagen. Und weil ich nach ein paar Jahren das Studieren vermisst habe, setze ich gerade nochmal eines drauf und beglücke Euch mit meinen geistigen Ergüssen.