Top 10 Milliarden-Klicks bei YouTube: Wie oberflächlich ist unsere Generation?

Taylor Swift Flickr Vintage Swift

Vergangenen Samstag hat Wiz Khalifa und Charlie Puth’s „See You Again“ als erstes Hip Hop Video überhaupt die eine-Milliarde-Klicks-Marke bei YouTube geknackt. Der Song ist auf dem Soundtrack zum mittlerweile siebten Teil der Fast and the Furious-Reihe zu finden. Was macht das Video so beliebt? Spoiler Alert: Neben seichtem Rap die enthaltene Hommage an Paul Walker, früherer Hauptdarsteller und mittlerweile verstorben.

Walkers tragische Geschichte spricht die Emotionen einzelner und somit die Massen an. Damit dringt ‚See You Again‘ in die heiligen Sphären der Milliarden-Klickrekorde bei YouTube ein und erweitert ihren Kreis um ein zehntes Mitglied. Die bisherigen Spitzenreiter: unter anderem die Popsternchen Katy Perry und Taylor Swift, Justin Bieber, Psy’s Gangnam Style und – ja ihr lest richtig – Enrique Iglesias. Was sie alle verbindet? Leichte Unterhaltung, die die Massen anspricht: das Phänomen Mainstream.

 

Massenbegeisterung als trivialer Zeitvertreib

 

Was steckt hinter der Massenbegeisterung für klebrigen Pop, geistlosen Texten und ausdruckslosem Popogewackel? Die Antwort ist einfach: trivialer Zeitvertreib. Die Menschen wollen unterhalten werden, ohne sich geistig anzustrengen. Schließlich erfordert der Alltag schon genug Kopfarbeit: tägliche Entscheidungen (Brot oder Müsli zum Frühstück? Tram oder heute Fahrrad?), komplizierte Theorien in der Vorlesung und wieder Zuhause angekommen der anstehende Papierkram. Abends sehen wir uns nach platter Berieslung: die Lieblingsserie, witzige Katzenvideos oder einfach nur ein bisschen Gute-Laune-Musik.

Massenpsychologe Gustave Le Bon behauptet in seinem Hauptwerk von 1895 „Psychologie der Massen“, die Masse sei dumm. Oder in Zeit-Autor Harald Martensteins Worten „schlichter, begeisterungsfähiger, brutaler, irrationaler, leichtgläubiger [und] sprunghafter, als Individuen“. Und ja, massentaugliche Unterhaltung ist eindimensional und oberflächlich. Kompatibel für die Mehrheit ist das, was funktioniert. Die neusten Trends sind ein Indiz dafür, dass wir uns gerne treiben lassen. Immer mit dem Strom, bloß nicht zu viel nachdenken müssen. Hauptsache es gefällt, lässt uns tanzen und lachen – und das alles ohne Anstregung. Und wer könnte das besser, als Swift, Bieber, Spy und, ja richtig, Enrique Iglesias?

Hier nochmal die Top Ten der meistgeklicktesten YouTube-Videos:

Wenn ich nicht gerade vom Thema abschweife, beende ich mein Studium der Anglistik und Philosophie in Darmstadt. Ich bin verträumt, zu selbstkritisch, liebe Konzerte jeder Art (Open Air, Festival, Wohnzimmer) und werde bei Schlaf- oder Essensentzug zu einem anderen Menschen. Geboren und aufgewachsen in Heidelberg führt mich die Suche nach dem Glück weiter in Richtung Großstadt und Redaktion. Daher verschlägt es mich zu ZEITjUNG.