Misswahl: 10 Tipps, um die Jury zu beeindrucken

Misswahl

Über den roten Teppich zu gehen, im Blitzlichtgewitter zu stehen und beim Shoppen von Fremden um eine Autogrammkarte gebeten zu werden, ist von vielen Mädchen, Frauen und Männern ein Traum. Häufig nehmen sie ihn aber nicht in Angriff, da sie befürchten, sowieso zu scheitern. Eine Möglichkeit, erste Schritte zu wagen und den Traum letztendlich doch wahr werden zu lassen, besteht in der Teilnahme einer Miss- oder Misterwahl. Um die Jury von sich zu überzeugen und auf dem Siegertreppchen zu landen, sind bei der Misswahl einige Tipps zu beachten.

10 wichtige Tipps für die Misswahl-Teilnehmer

1. Die Hände gelten nicht umsonst als Visitenkarte eines Menschen. Wer sich zur Begrüßung die Hand schüttelt, erkennt sofort, ob die Hände gepflegt sind oder eher vernachlässigt werden. Dunkle Ränder unter den Fingernägeln, Risse, abgerissene Nagelhaut oder abgebissene Nägel sind ein echter Abturner. Natürlich ist nicht jeder Mensch von Natur aus mit den wundervollsten Fingernägeln ausgestattet. In diesem Fall ist das Nagelstudio eine sinnvolle Anlaufstelle.

2. Sport sollte täglich auf dem Programm stehen. Es geht zum einen darum, überflüssige Pfunde abzubauen beziehungsweise zu verhindern, zum anderen den Körper zu straffen.

3. Wer GNTM verfolgt, weiß, wie wichtig es ist, gut auf High Heels laufen zu können. Ist das nicht der Fall, ist jetzt der Zeitpunkt, mit dem Üben zu beginnen. Wenn es alleine nicht gelingt, hilft eine gute Freundin, die sich schon sicher auf hohen Absätzen fühlt.

4. Ist ein Akzent vorhanden? Bei einer Wahl zur Miss oder Mr. Alpenwelt ist das sicherlich kein Hinderungsgrund, auf dem Treppchen zu landen. Schließlich repräsentiert der Gewinner die Region. Allerdings sollten die Teilnehmer trotzdem in der Lage sein, sich bei Terminen hochdeutsch unterhalten zu können. (Quelle: alpenwelt-versand.com)

5. Bei offiziellen Veranstaltungen ist es wichtig, sich mit Tischmanieren auszukennen. Den Knigge zu lesen oder einen Kurs zu besuchen, kann nicht schaden. Dass sich Teilnehmer nicht bei Veranstaltungen betrinken, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

6. Es müssen nicht immer tiefgreifende Gespräche sein. Wer ständig fremden Menschen die Hand schüttelt, sollte in der Lage sein, ein paar unverfängliche Sätze zu äußern. Small Talk lässt sich üben.

7. Zum Small Talk gehört, beim aktuellen Geschehen auf dem Laufenden zu sein. Regelmäßig sollten daher Nachrichten auf dem Plan stehen.

8. Wer sich seiner Stärken und Schwächen bewusst ist, kann sie geschickt einsetzen und die Juroren auf seine Seite ziehen.

9. Oft erhalten Gewinner Fragen zu ihrer Heimat, der Region oder bei Auslandsaufenthalten zu Deutschland. Sinnvoll ist es daher, die wichtigsten Fakten im Kopf zu haben.

10. Wer an einer Miss- oder Misterwahl teilnimmt, hat die erste Hürde schon genommen. Dessen sollten sich die Teilnehmer bewusst sein und ihre Schönheit ausstrahlen. Nicht jeder schafft es schließlich auf den Laufsteg.

Bild: seblinux78 unter cc-by-sa 2.0