„#offline im Wald“ mit Dragqueen Candy Crash

Candy Crash im Wald.

Heute, am 24. Juni 2021, startet die neue Reality-Show „#offline im Wald“ auf Joyn. Unter der Führung der bekannten Dragqueen Candy Crash müssen sechs Influencer*innen eine Woche im Wald überleben – ohne Smartphone. Wir haben die Bootcamp-Leiterin zum Interview getroffen und mit ihr über das Konzept der Show, das Influencertum und Smartphone-Entzug gesprochen.

Wie würdest du dich eine Woche ohne Instagram, TikTok und Smartphone schlagen? Was für viele nur eine hypothetische Überlegung ist, wird für sechs Social-Media-Stars bitterer Ernst. Die Camp-Leiterin Candy Crash setzt ihr „Wolfsrudel“, darunter @selfiesandra, @leon.content, @klaudiagiez, @nathalie_bw, @patrox und @amin_elkach, im „Camp Candy“ diesem Experiment aus und bringt die Content Creator*innen an ihre Grenzen – denn nur eine Person kann am Ende den heiß begehrten Titel „Ehrenwolf“ oder „Ehrenwölfin“ tragen.

ZEITjUNG: Ich musste bei dem Konzept sofort an „Das Dschungelcamp“ denken – können die Zuschauer*innen genauso herausfordernde Aufgaben erwarten? 

Candy Crash: Was uns vom „Dschungelcamp“ unterscheidet, ist, dass wir ganz gezielt ein Feelgood-Format machen wollten. Es war uns ganz wichtig, ein Format zu schaffen, in welchem wir nicht über die Teilnehmer*innen lachen, sondern mit ihnen. Darüber hinaus wird es keine Ekel-Challenges geben, sondern Herausforderungen, die viel waghalsiger sind als die, die man aus dem „Dschungelcamp“ kennt. Beispielsweise müssen die Kandidat*innen einen Baum erklettern, der zwölf Meter hoch ist. Natürlich waren die Teilnehmer*innen abgesichert, aber es ist eine sehr hohe körperliche Herausforderung, die man so im „Dschungelcamp“ auch noch nie gesehen hat.

Zj: Du warst selbst bei den Pfadfindern – inwiefern ist dein Wissen in das Bootcamp mit eingeflossen? 

CC: Ich war selbst ungefähr zehn Jahre bei den Pfadfindern und es war der großartigste Abschnitt meines Lebens. In der Zeit konnte ich sehr viel über mich selbst und das Zusammenleben mit anderen Menschen lernen. In der Vorbereitung auf die Sendung haben wir natürlich sehr viel von meinem Wissen und meinen Erfahrungen mit einfließen lassen; die einzelnen Aufgaben haben jedoch nicht immer etwas mit der Pfadfinderei zu tun, aber sie sind immer im Kontext mit Natur, Wald und dem Gefühl, über sich selbst hinauszuwachsen.