Sex und Soda: Sex am Morgen – Freude oder Grauen?

Frau räkelt sich morgens im Bett // Bild: Daria Shevtsova von Pexels

In dieser Kolumne schreibt Mila Bach über die prickelnden und weniger prickelnden Momente im Leben. Diesmal geht es um den schönsten Start in den Tag.

Sex in den Morgenstunden spaltet die Meinungen. Für die einen ist es der schönste Weg, um in den Tag zu starten. Andere wollen von Sex in der Früh noch gar nichts wissen und heben sich den Spaß lieber für den Abend auf.

Kennt ihr die Menschen, die man in der Früh auf keinen Fall ansprechen darf? Ansonsten wird man sofort mit einem düsteren Blick und Raunen abgestraft. Gott sei Dank bin ich eher Kategorie Sonnenschein als Muffel – solange man mich nicht aufweckt!

Morgenmuffel oder Sonnenschein?

Wenn sich aber ein Mann in der Löffelchenstellung mit einer harten Morgenlatte an meinen Po drückt, mache ich gerne die Augen auf. Morgensex ist super! Man hat noch nicht den ganzen Stress des Tages hinter sich, keinen vollgegessenen Bauch und vielleicht ist man sogar noch von einem heißen Traum angeturnt. Zwar darf man von mir keine akrobatischen Höchstleistungen um 7 Uhr morgens erwarten. Aber ich denke genau für diese Momente wurde Blümchensex erfunden. Zarte Küsse und Berührungen während man immer wacher und wacher wird. Der versaute und sportliche Sex ist für den Abend reserviert. Für mich ist der größte Vorteil von Morgensex das tolle Körpergefühl, das ich danach habe. Ich fühle mich dann schön, sexy und ausgeglichen. Danach noch einen Kaffee und eine warme Dusche und ich könnte glücklicher nicht sein. 

Heiß und gesund

Wenn man sich morgens von der Lust überkommen lässt, dann hat das nicht nur Vorteile für die eigene sexuelle Befriedigung und das Körpergefühl, sondern ist auch ziemlich gesund für Kopf und Geist. Viele Studien belegen, dass Morgensex ähnliche Auswirkungen wie Frühsport auf den Körper hat. Das heißt: Unsere Produktivität und Wohlbefinden werden gesteigert und man startet ganz anders in den Tag, als wenn man sich nach zehn Snooze-Intervallen aus dem Bett quält. Und natürlich darf man auch die Kraft des Orgasmus nicht unterschätzen. Durch die ausgeschütteten Glückshormone kann es gar kein schlechter Tag werden. Viele Paare empfinden deswegen den Sonntagmorgen als optimalen Zeitpunkt, um sich mal wieder ordentlich Zeit füreinander zu nehmen. Im Alltagsstress tauscht man nämlich gerne den schnellen Quickie vor dem Schlafengehen gegen 60 Minuten pure Lust samt Vorspiel und Nachspiel. Das Einzige, was ein bisschen stört, ist der morgendliche Mundgeruch. Aber wenn man ehrlich ist, stört das vielleicht für zwei Sekunden und man kann Zungenküsse auch wunderbar durch zarte Küsse auf Nacken und Brust ersetzen.