Sziget-Umfrage: „Was ist euer schmutzigstes Geheimnis?“

Sziget Umfrage Festival

36 Grad im Schatten, allerhand wundersame Dinge und wummernde Beats, wo man geht und steht. Wenn die Band auf der Bühne ihr letztes Hemd gibt und man sich im feuchtfröhlichen Festivalbrei treiben lässt, schaltet das Hirn auf Autopilot. Hüllen und Schamgefühl haben Urlaub und jedes Jahr sind wir aufs Neue fasziniert von der Freizügigkeit, die auf Insel der Freiheit herrscht. So viel sei verraten, der Name ist definitiv Programm. Denn an kaum einem anderen Ort der Welt offenbaren einem die Leute um sich herum so selbstverständlich ihre schmutzigsten Geheimnisse. Jeder Mensch hat unzählige Spleens und Ticks, aber so richtig zugeben will das eigentlich keiner. Auf die Frage, was seine seltsamsten Macken sind, antwortet man schließlich ungern „Ich kaue Fußnägel“.

Aber wenn man auf der Suche nach ehrlichen Antworten ist, bietet das Sziget Festival ein wahres Mekka dafür: Denn fremden Personen erzählt man bekannterweise mehr als vertrauten und betrunken erzählt man angeblich immer die Wahrheit. Wir haben die Festivalbesucher des Sziget in Budapest nach ihren merkwürdigsten Ticks gefragt – teilweise eher gewöhnlich, teilweise weit mehr als wir wissen wollten. Aber seht selbst und scrollt euch durch unsere Bildergalerie:

 

Autorin:Oh liebes ZEITJUNG! Du riechst so gut nach Wein und Holz an Redaktionsabenden und ich habe mein Herz schon längst an diesen subtilen Rock'n'Roll zwischen deinen Zeilen verloren. Kein Wunder, dass ich dich immer wieder gerne beglücke: mit Themen über Kunst, Kultiges und Kurioses, über Weltgeschehen, Weltschmerz und wahre Gefühle. Ich bin leidenschaftliche Sonnenanbeterin, Langschläferin, Münchner Kindl, Fernwehinfizierte, Teilzeitchaotin und hoffentlich mal so wie Karla Kolumna.