DC UniverseFilmeGewaltMarvelSuperhelden

Wer ist gewalttätiger: Superhelden oder Superschurken?

Das Ergebnis wird dich vielleicht überraschen.

Heroes don’t always wear capes, but they always beat the shit out of you. Batman, Wonder Woman und alle anderen -women und -men sind laut einer US-amerikanischen Studie der Pädiatrie aus Pennsylvania gewalttätiger als die Schurken, gegen die sie ankämpfen. Forscher haben zehn Superheldenfilme aus den Jahren 2015 und 2016 analysiert, und sind zu dem überraschenden Ergebnis gekommen, dass unsere geliebten Weltretter zum Retten verdammt viel Gewalt anwenden müssen. Analysiert wurden laut CNN Suicide Squad, Batman: The Killing Joke, Teenage Mutant Ninja Turtles: Out of the Shadows, X-Men: Apocalypse, Captain America: Civil War, Batman vs Superman: Dawn of Justice, Deadpool, Fantastic Four, Ant-Man und Avengers: Age of Ultron. Bei der Analyse wurden die Charaktere in Protagonisten und Antagonisten aufgeteilt, dann wurden jeweils ihre gewalttätigen Aktionen gezählt: durchschnittlich waren  bei den Guten 23 Gewaltaktionen pro Stunde zu finden, bei den Bösen „nur“ 18. Insgesamt stand es 2191 Gewaltaktionen für die Guten zu 1724 für die Bösen. Eigentlich kein Rennen, das unbedingt gewonnen werden muss.

 

Vor allem die Männer hauen rein

 

Natürlich gibt es dann auch noch Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Männer prügeln sich im Superheldenfilm durchschnittlich fünf Mal häufiger als Frauen – was aber auch an der Tatsache liegen mag, dass es viel mehr männliche Helden gibt als weibliche. Forscher sehen diese Darstellungen von Gewalt als verharmlost – vor allem weil viele Kinder diese Filme sehen und diese Superhelden idolisieren. Denn auch wenn HeldInnen ihre Fäuste meist für einen guten Zweck schwingen und den Armen und Schwachen helfen, befürchten Forscher – genauso wie bei Zigaretten und Alkohol auch – einen Nachahmungseffekt. Sie befürchten, dass Kindern der Eindruck vermittelt wird, dass Gewalt bis zu einem gewissen Grad gerechtfertigt ist, wenn sie denn einem guten Zweck dient. Denn Kinder wissen, was sie gucken, und würden auch eher dazu neigen, die Gewalt der „Guten“ nachzuahmen. Was im Alltag aber keinen Unterschied macht, ob sie nun Superman oder Lex Luthor nachmachen.

 

Unterschiede in Art der Gewalt

 

Aber es gibt trotzdem auch noch Gewaltkategorien, in denen die Antagonisten ganz in ihrem Element sein können. Denn während die Good Guys eher ihre Fäuste für Gerechtigkeit benutzen, liegen die Bad Guys vorne in Sachen, Tyrranei, Einschüchterung, Folter und Mord. Es wird also klar unterschieden zwischen der „guten“ Gewalt und der „schlechten“ Gewalt. Jemanden aus Spaß zu foltern ist schlecht, jemanden davon abhalten zu wollen, die Hälfte des Universums auszulöschen und dabei eine Spur von Toten und zerstörten Gebäuden zu hinterlassen, ist gut. Logisch. Einige der Filme haben aber auch schon öfter Kritik einstecken müssen, wenn sie ihre Protagonisten zu sehr ins dunkle Territorium abdriften ließen – Batman und Superman wären die jüngsten Beispiele.

 

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Unsplash unter CC0 Lizenz

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren