Reisen trotz Corona? Das sind die Urlaubstrends für 2021

Ein Mann trägt eine Frau auf dem Rücken. Sie stehen im Meer und lachen.

In diesem Jahr sind durch die Corona-Beschränkungen viele Reisen ins Wasser gefallen: Wer seine Ferien in Südafrika, Ägypten oder Thailand verbringen wollte, musste entweder zuhause bleiben oder kurzfristig auf ein innereuropäisches Reiseziel ausweichen. Doch wie sieht es mit dem Thema Urlaub im Jahr 2021 aus? Wir haben einen Blick auf die aktuellen Trends geworfen.

Rund um den Jahreswechsel planen viele Deutsche typischerweise ihren Urlaub für das kommende Jahr – dementsprechend hoch sind auch die Suchanfragen im Internet. Wer diese aufmerksam studiert, kann bereits jetzt erste Präferenzen der Reisenden ablesen. Heimaturlaub oder Flugreise? Mallorca oder Schweden? Was in der nächsten Saison gefragt ist, ist besonders in Zeiten von Corona-Tests und Reisewarnungen interessant.

Im Jahr 2020 setzten die Deutschen mehr oder weniger gezwungenermaßen auf Ferien vor der Haustür. So zählten der Schwarzwald, die Mecklenburgische Seenplatte sowie die deutschen Inseln und Küstenregionen zu den beliebtesten Reisezielen. Auch für das nächste Jahr stehen diese Ziele wieder hoch im Kurs – das fand das Reiseportal Hometogo in einer aktuellen Studie heraus. Die meisten Urlauber*innen scheinen sich also damit abgefunden zu haben, dass es wohl auch im Sommer 2021 nichts mit der lang ersehnten Fernreise wird. Aber auch typische Ziele innerhalb Europas können keine so hohe Beliebtheit mehr verzeichnen wie im Vorjahr. Die Suchanfragen für Kroatien gingen auf der Plattform um 3,6 Prozentpunkte zurück, die für Italien um knapp 4 Prozentpunkte. Es scheint also, als würden die Deutschen lieber auf Nummer sicher angehen, anstatt erneut in einen endlosen Marathon aus Stornierungen und Umbuchungen verstrickt zu werden.

Generell scheint die Reiselust aber wieder bei uns angekommen zu sein: Eine*r von vier Urlauber*innen plant, sofort die Koffer zu packen, sobald das Reisen wieder uneingeschränkt möglich ist. Städtetrips sind hierbei allerdings denkbar unbeliebt – nur 13 Prozent der Reisenden aus dem deutschsprachigen Raum wollen ihren Urlaub in einer Großstadt verbringen. Stattdessen möchten die Menschen nach dem Lockdown wieder mal etwas erleben: Ganze 31 Prozent träumen von einer Abenteuerreise. Das zeigte eine Studie des Unternehmens Tourlane. Gebucht wird aufgrund der Pandemie im Allgemeinen auch immer kurzfristiger.

Wer trotz allem eine Fernreise planen möchte, sollte auf besondere Empfehlungen setzen: Der Reiseanbieter Urlaubspiraten legt seinen Kunden beispielsweise Barbados ans Herz. Dort dürfen Deutsche einreisen, solange sie täglich ihre Temperatur messen und sich nach vier oder fünf Tagen einem Corona-Test unterziehen. Fällt dieser negativ aus, können sie sich frei auf der Insel bewegen. Ob dieser Aufwand es einem wert ist, muss jede*r für sich selbst entscheiden. Ansonsten gibt es auch in unserem Land jede Menge schöne Fleckchen, die definitiv eine Reise wert sind.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!
Bildquelle: Unsplash; CCO-Lizenz