Verlieben ist leicht, Liebe ist schwer

Liebe-Verliebt-Paar

Wie oft warst du verliebt? Und wie oft hast du geliebt?

Falls es zwei verschiedene Antworten sind, dann ist das ganz normal. Wer schafft es schon jedes verdammte Mal das wunderschöne Gefühl der anfänglichen Verliebtheit in wahre, große Liebe zu verwandeln? Und warum enden Liebesfilme, wenn der Alltag beginnt? Wenn die erste Verliebtheit, die „Honeymoon Phase“, vorbei ist und die Beziehung wirklich beginnt, zeigen uns die wenigsten Filme, wie es weitergeht. Ist es wirklich eine Mischung aus der ungeschminkten Wahrheit, Blähungen und Zahnpastaresten im Waschbecken? Oder steckt doch mehr dahinter? Führt man diesen Gedanken weiter, muss man sich fragen, ob Monogamie 2015 überhaupt noch funktionieren kann? Die Flut an Möglichkeiten steht einem einzigen Partner gegenüber, den wir lieben und mit dem wir Sex haben. Stellen Sicherheit, Verantwortung und Routine das pure Verlangen wirklich in den Schatten? Und was hat das alles mit richtigen Entscheidungen zu tun?

Es sind unfassbar viele Fragen und nur eine Handvoll Antworten, die wir zur Auswahl haben um den Schmerz zu lindern, der uns trifft, wenn es wieder nicht klappt. Ein Erklärungsversuch.

 

 

“Are you still together?“

 

Anfang des Jahres ließ uns eine Amerikanerin an ihrem Liebesleben teilhaben: Sie stellte einem Bekannten die sagenumwobenen 36 Fragen und verliebte sich daraufhin tatsächlich. Knapp ein Jahr später hält genau diese Frau, Mandy Len Catron, einen TED Talk und erzählt, was in der Zwischenzeit passiert ist. Die Antwort auf die Frage „Are you still together?“, die uns definitiv am meisten interessiert, verschweigt sie zunächst. Der Grund dafür ist das Paradoxon dieser Frage: Denn in ihr steckt so viel mehr und doch ist sie, genau wie die Fragen am Anfang dieses Texts  mit einem einfachen Ja oder Nein zu beantworten.

Liebe fängt vielleicht mit Verliebtsein an, doch was danach kommt ist ein großer Haufen Arbeit und kann trotzdem so viel schöner sein, als alles was davor war. Mandy Len Catron hat Glück, oder vielleicht einfach nur sehr hart gearbeitet: Sie und ihr Freund sind noch zusammen. Die 36 Fragen haben also wirklich funktioniert. Sie sagt: Liebe sei ihr nicht einfach passiert – sie lieben sich, weil sie die Entscheidung getroffen haben sich zu lieben. In diesem holprigen, fast schon luftleeren Satz steckt so viel mehr: Es sind die hunderten und tausenden Entscheidungen, die wir treffen müssen, um Liebe lebendig zu halten. Danach können wir nur noch hoffen, dass der Partner ähnliche Entscheidungen treffen wird. Tut er das nicht, zerbricht die Liebe, noch bevor sie entstanden ist.