Angela MerkelBundestagswahlBundestagswahl 2017KrankheitPflegePolitikwahlarena

21-jähriger Krankenpfleger zerpflückt Angela Merkel mit starken Worten

In der gestrigen „Wahlarena“ wurde die Kanzlerin mit Kritik sprachlos gemacht.

„Im Artikel 1 des Grundgesetzes steht, die Würde des Menschen sei unantastbar! Jetzt habe ich es in einem Jahr im Krankenhaus und Altenheim erlebt, dass diese Würde tagtäglich tausendfach verletzt wird“. Das sind die einleitenden Worte des 21-jährigen Krankenpflegers Alexander Jorde in der gestern ausgestrahlten Sendung „Wahlarena“. Pfleger seien komplett überbelastet und haben zu viele Patienten, kritisiert er lautstark und mutig vor den Augen Angela Merkels, der zunehmend das Gesicht erstarrt. Der junge Krankenpfleger lässt mit seiner Kritik an der aus seiner Sicht mangelhaften Personalausstattung in Heimen absolut nicht locker: „Sie sind seit 12 Jahren an dieser Regierung und haben in meinen Augen nicht viel für die Pflege getan!“

 

„Es muss doch möglich sein, mehr Geld in die Pflege zu stecken?“

 

Merkel windet sich in Ausflüchten und Erklärungen, gelobt Besserung bis 2019. Den Krankenpfleger aus Hildesheim kann sie damit aber nicht zufriedenstellen. Mit welchen Worten er die Kanzlerin anschließend zerlegt, begeistert nicht nur uns, sondern auch die Twittergemeinde:

Das könnte dich auch interessieren: Künstler im Wahl-Fragebogen: Was reimt sich auf Wahl, Sophie Passmann?

 

Hier das Video zur gestrigen Sendung: 

Kommentare

  1. Man merkt, wie die Kanzlerin geradezu kalt erwischt wurde von diesem doch sehr wichtigen Thema, das der junge Krankenpfleger sehr pointiert zur Sprache bringt. Das ist die Folge davon, dass sich die Regierung (inklusive allerdings der SPD) die Themen von der ‚AfD‘ und von den Mainstreammedien diktieren liess. Wenn man nur noch über Flüchtlinge diskutiert, obwohl die Regierung da alles richtig gemacht hat (keine Ironie), und wenn die Regierung das bequemer findet als Konzepte für wichtige soziale Themen zu bringen und zu diskutieren, ist man dann eben völlig am Schwimmen, wenn jemand aus der Berufspraxis einen auf den Boden der Tatsachen bringt. Das Thema Pflegenotstand sollte in der nächsten Legislaturperiode eine Rolle spielen, und generell sollten Pflegeheime, Krankenhäuser und Schulen schöner und attraktiver werden – für alle Beteiligten. Deutschland kann sich das leisten und MUSS es auch.

    Michael Kanellos / Antworten
  2. Also am schlimmsten finde ich dass dieses GesundheitsSystem einfach nur kurzfristig denkt bzw ja eher noch krank macht! jegliches Personal in weiß wird chronisch überlastet und dadurch kommt es zu massiven Fehlern oder Vernachlässigungen. hinzu kommt dann natürlich noch die schlechte Bezahlung. wer will denn heute noch einen medizinischen Beruf erlernen oder Medizin studieren! und aus dem Ausland Fachkräfte abwerben… ha wo her denn, in anderen Ländern wird zwar auch meist nach einem BAT schlüssel bezahlt, nur liegt der grundsätzlich höher. und noch mehr Geld zu investieren würde sich nur auszahlen. mehr Personal, mehr Zeit für den Patienten und somit eine schnellere Genesung. und in Sachen Hygiene bzw Krankenhauskeime spielt zu wenig zeit für Genauigkeit eine große Rolle! und die Behandlung und vorallem die Resultate von resistenten keimen verschlingen Unmengen an Geld. und es gäbe dafür so einfache Lösungen ( siehe Niederlande )
    mit nem einser Abitur den Pflegeberuf zu wählen und sich so jung für soziales einzusetzen und die tatsächlichen Mängel auf den Tisch zu bringen, solche Menschen braucht das Land. Bildung und Gesundheit dort kann nicht genug investiert werden. sehr traurig dass dies nicht erkannt wird.

    Britta Elsner / Antworten
  3. Die grossen Parteien (CDU, SPD, Grüne und FDP) bekommen seid ewigkeiten über 80% der Wählerstimmen und nachen Politik, Wirtschaftspolitik, die bestenfalls 15% dieser Gesellschaft nutzen und Reicher machen. Solange das so bleibt, bleibt für die Krankenpfleger lediglich ein nett gemeintes Dankeschön.

    Mezaonday / Antworten
    • Es ist die ‚AfD‘ und die zahlreichen de-facto-Unterstützer der ‚AfD‘ in den Massenmedien, die seit Jahren nur noch monothematisch („Flüchtlingskrise“) hetzen und alle anderen wichtigen Themen beiseite schieben. Solange die rechtsradikalen Hetzer hofiert werden und essentielle Themen wie die Krankenversorgung und die Pflege ignoriert werden, stagniert die dringend nötige Weiterentwicklung eben.

      Michael Kanellos / Antworten
  4. Ich finde, es ist nicht fair wenn man Frau Merkel alleine mit dieser Frage Konfrontiert. Die vier großen Parteien (CDU, SPD, Grüne und FDP -ja auch die FDP- bei der A.. hoffe ich, dass es diese bald nicht gibt ) bekommen bei Wahlen im Schnitt um die 80% der Wählerstimmen, machen aber Politik, Wirtschaftspolitik, die bestenfalls 20% der Gesellschaft nutzen und immer Reicher werden lassen. Solange das so bleibt, bleibt für Den Krankenpfleger nur ein nett gemeintes Dankeschön.

    Mezaonday / Antworten
    • Ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Kommentar ernst nehmen kann. Sie haben recht, diese Parteien haben den größten Stimmenanteil und ich kann mich nur wiederholen – überlegen Sie mal, warum sich trotzdem nichts verbessert. Wenn Sie diese Parteien weiterhin wählen, dann werden Sie auch weiterhin mit genau dem leben müssen, was Sie bereits kennen. Sie schreiben, dass Sie hoffen, dass es die AfD (ich geh mal davon aus, dass diese gemeint war) bald nicht mehr gibt. Warum? Scheuen Sie den politischen Diskurs? Können Sie über das, was die AfD macht irgendetwas sagen – auf politischer Ebene bitte? Können Sie nicht, weil diese Partei noch nie die Gelegenheit hatte, aber dennoch verunglimpfen Sie sie bereits vorher. Wie war das mit Vorurteilen? Aber ja, Sie können weiter CDU und SPD und was weiß ich was wählen gehen, aber eines kann ich Ihnen dann versprechen, Sie werden in 4 Jahren immer noch genau das gleiche Bild haben – im besten Falle…

      (und nein, ich bin kein AfD-Freund und werde diese Partei nicht wählen – mir gehts um das Prinzip ständig zu meckern, aber dennoch jedesmal das Gleiche wieder zu tun, nämlich die „etablierten“ zu wählen…)

      Felix in the Sky / Antworten
  5. Wenn die löhne endlich so weit von der Regierung angepasst werden dann wird der beruf auch wieder interresant pfleger ist ein so anstrengender beruf und die bekommen einen Hungerlohn….das ist wie mit dem bäcker genauso die bäcker arbeiten für einen Hungerlohn wieso kann man denn Mindestlohn nicht auf 14€ oder 15€ die stunde (für FACHKRÄFTE) anheben in jedem Beruf es gäbe viel mehr personal viel mehr leute die nicht hungern müssen oder drei vier oder fünf jobs machen müssten wieso versteht die Regierung das nicht man könnte den Fachkräftemangel etwas reduzieren wenn man mehr geld verdient und der Staat muss endlich mal geld in die Hand nehmen und die kleinen Leute die armen und den Mittelstand fördern die Reichen verdienen genug wieso muss man als Staat Geld in Firmen pumpen die Milliarden an Gewinne einfahren man könnte das geld in die „Unterschicht“ und „Mittelschicht“ fliesen lassen aber man beschwertt ssich das die Kinder so doof sind ist ja auch klar der mit viel geld kann mehr gefördert werden als einer der kein geld hat und da muss der staat ansetzen!

    Tim / Antworten
  6. Sie ist die Kanzlerin und nach dem deutschen Verständnis die Verantwortliche für genau all diese Dinge. Niemand behauptet, sie müsse das alles selber schaffen, sie kann doch delegieren. Dazu hat sie doch den ganzen Hofstaat. Und jetzt fragen Sie sich mal selbst, warum trotzdem nichts passiert. ;-)
    Und was hat das bitte mit dem Wunsch nach einem makellosen Leben zu tun? Bei diesem Beitrag ging es um eine Situation, die seit Jahrzehnten angesprochen wird – öffentlich! Und niemand will dafür die Verantwortung übernehmen. Unser Leben könnte aber makellos sein, aber das ist ein anderes Thema.
    Aber er hat recht, diese Menschen haben unseren Wohlstand geschaffen und sie werden jetzt wie Vieh behandelt. Ich arbeite zwar nicht in der Pflege, aber ich kenne zu viele Menschen persönlich, die dort arbeiten und die dort „einsitzen“, denn anders kann man es nicht mehr nennen.
    Und wenn ich das schon höre – „eys erfordert viele Maßnahmen“ – das ist genau das politische Gequatsche, was man aus der mattscheibe hören kann. Ja, kann sein. Aber man muss auch mal anfangen… Aber wen interessieren schon die Alten, die werden weggeworfen wie eine Plastik-Tüte mit Loch…

    Felix in the Sky / Antworten
    • Das kann ich voll und ganz unterschreiben! Ich bin selber eine ehemaligenKrankenschwester, habe zu Beginn meiner Berufstätigkeit noch 4 Wochen am Stück Nachdienste a 12 Std. gemacht und hatte regulär 48 Std Woche, und jetzt im Alter sollen wir noch für Almosen dankbar sein.

      Idako / Antworten
  7. Es geht doch schon bei der Pflegeeinstufung los. Die Pflegekassen hatten es erreicht, dass auf Pflegestufen nun Pflegegrade werden und was ist passiert, wir warten länger den je auf eine realistische Einstufung der Betroffenen (derzeit warte ich seit ca 6 Monaten auf die Einstufung eines Klienten, der selbst weder essen, trinken, zur Toilette gehen oder sich anziehen kann). Die Pflegeheime warten auf ihr Geld, die Angehörigen oder Betreuer werden bei Nachfragen abgewimmelt. Ich wäre dafür, dass jeder dieser Gesetzesentscheider für ein Jahr im sozialen Bereich arbeitet, ein Jahr in der freien Wirtschaft, ein Jahr z.B. bei den Bezirksverwaltungen etc. Dann kommen die Leute mit mehr Erfahrung in ihre Ämter, können realistischer entscheiden und wissen worüber sie entscheiden.

    Ene / Antworten
  8. Was ich nicht ganz verstehe: Ja, das ist die Kanzlerin, ja seit 12 Jahren. Ja, sie führt eine Regierung an, aber ist denn diese diese Person, stellvertretend für die gesamte Regierung für jede schlechte Situation in Deutschland vollumfänglich verantwortlich? Es gibt Millionen Probleme und Problemherde und gefühlt ist im Moment Merkel (bei allen Merkel-Gegnern) diejenige welche, die seit jeher Deutschland zu einem Land der gnadenlosen Perfektion hätte machen müssen, wo alle Menschen nur noch applaudieren und jubilieren und Probleme ein Ding der Vergangenheit sind.
    Das ist doch völlige Utopie!
    Und den Punkt, den der junge Mann angesprochen ist, ist völlig legitim. Aber ich glaube, dass die Probleme der Demographie nicht einfach so zu lösen sein können. Selbst ein höheres Gehalt holt nicht 100.000 neue Pflegekräfte zu uns und stellt damit sicher, dass jeder pflegebedürftige Mensch, die optimale Pflege erhält. Es erfodert viele Maßnahmen, aber auch in Summe betrachtet, ist es nicht die Merkel (und nicht der Schulz und sicher auch keine Weidel oder ein Lidner), die diese Probleme wuppen.

    Ich persönliche finde man kann und darf und SOLL Misstände ansprechen, aber diese krasse Erwartungshaltung „ich bin deutsch und deshalb soll mein Leben makellos sein“ halte ich persönlich für völlig überzogen.

    Joe / Antworten
    • Hey Joe,
      du magst schon damit recht haben, dass die Frau Merkel nicht alleine verantwortlich ist für die Situation in Deutschland und das es da mit Sicherheit noch genug andere Menschen gibt, denen man Vorwürfe machen kann. Jetzt ist aber nun so wie du schon gesagt hast, dass die Frau Merkel 12 Jahre Bundeskanzlerin ist. Das heißt sie war mit dafür verantwortlich wer als Bundesminister in den letzten 12 Jahren in den unterschiedlichen Ministerien gearbeitet hat. Nun kann man auch hier sagen, dass sie das natürlich nicht komplett alleine entschieden hat, aber sie ist quasi wenn man nicht nach Protokollen geht im Parlament die mächtigste Person und somit wiegt die Verantwortung aus meiner Sicht schon sehr schwer. Denn sie war dafür verantwortlich, dass die einzelnen Ministerien eben einer kompetenten Leitung unterstellt waren und das hat sie nun mal eben nicht gewährleistet. Natürlich kann man jetzt anführen, dass sie dabei auch immer Kompromisse mit Koalitionspartnern machen musste, aber wenn wir schon beim Thema Gesundheit sind: Herrmann Gröhe ist ja derzeit der Bundesminister für Gesundheit und ich habe in dem Bereich Gesundheits- und Sozialwesen ein Fachabitur gemacht und währenddessen wurden wir von dem Herrn Gröhe mal eingeladen wie das vermutlich mit so vielen Bildungseinrichtungen läuft. Jedenfalls hatte der Herr Gröhe schon damals um 2011 rum keine Lösungsansätze für Renten außer dass man noch selbst in Zukunft für seine Rente privat aufkommen müsse. Gleiches war der Fall bei Pflegekräften u.ä. So liegt das Problem dass wir nicht genug Pflegekräfte haben zum Beispiel weniger daran, dass der Beruf an sich nicht attraktiv ist sondern daran dass der Beruf unattraktiv gemacht wurde. Wer heutzutage eine Ausbildung als Pfleger macht der stellt sehr schnell fest, dass es sich dabei um einen schweren Beruf handelt, der nicht nur körperlich sondern auch mental viel von einem abverlangt. Hinzukommen noch diverse Probleme neben der Tatsache das man unterbesetzt ist. Man hat zB auch das Problem, dass man für einen Hungerlohn diese Knochenarbeit machen muss und wenn schon nicht das Problem mit den Arbeitszeiten und der Unterbesetzung einem bitter aufstößt dann wird das spätestens bei der ungerechten Bezahlung passieren. Und dagegen hat meines Wissens die deutsche Regierung nicht viel in den letzten 12 Jahren seit Amtsantritt von Frau Merkel gemacht. Wie gesagt, natürlich ist sie keine Diktatorin die alles durchsetzen kann wie sie es möchte, aber in ihrer Funktion als Bundeskanzlerin muss sie sich die Kritik gefallen lassen, denn sie war die letzten 12 Jahre in der Position etwas zu verändern und in vielen Bereichen kann man argumentieren, dass es sich nicht oder nicht bedeutend verbessert hat. Teilweise haben sich die Dinge sogar erheblich verschlechtert. Ich bin daher der Meinung dass es hier nicht um die von dir beschriebene Erwartungshaltung „ich bin deutsch und deshalb soll mein Leben makellos sein“ geht sondern darum, dass es offensichtliche Missstände gibt, die in 12 Jahren Merkelpolitik nicht nur nicht behoben wurden sondern teilweise nicht mal wirklich ernst genommen wurden. Und Aufgrund dessen unterstelle ich ebenso wie der junge Mann, dass dieser Mangel an einem klaren Kurs und Veränderungen zum Besseren ein Problem ist, dass alsbald gelöst werden muss. Und ich unterstelle ohne mich da auf den jungen Mann zu beziehen, dass eine schwache Kanzlerin wie Frau Merkel dafür gehen muss. Und wenn du dich nun fragst, warum ich Frau Merkel eine schwache Kanzlerin nenne, dann verweise ich gerne auf die NSA-Affäre, Die Flüchtlingspolitik, ihre Mautlügen und damit endet die Liste leider noch lange nicht. Das ist jedenfalls meine Meinung dazu und ich hoffe du liest dies und verstehst nun warum viele Leute ein Problem mit Frau Merkel als Bundeskanzlerin haben.

      Flo / Antworten
    • Ich finde die klare Haltung angemessen. Natürlich kann ich keinen persönlich für die Missstände verantwortlich machen. Was mich maßlos aufregt ist, das die Bürokratie dermaßen aufgebaut wird und dabei die eigentliche Aufgabe in den Hintergrund gerät. Der Papierkrieg, sprich das genaue Aufschreiben von Tätigkeiten ist doch nur was für den Papierkorb. Wer der Verantwortlichen liest wirklich das Geschriebene nach? Es geht hier nur um die Verwaltung und die Posten die dahinter stecken. Die Pflegekräfte, die mit dem Auto von Patient zu Patient fahren sind nur für einen kurzen Moment am Ort und die Hauptlast liegt bei den Angehörigen. In den Pflegeheimen habe ich selber erlebt, bekommen die Bewohner nicht die nötige Aufmerksamkeit. Wenn ich dann von den Politikern höre in was für ein reiches Land wir leben frage ich mich, warum dann solche Missstände vorhanden sind. Der Gesundheitsminister Gröhe ist auch nicht in der Lage diese Dinge gegen die Lobby durchzusetzen. Man bekommt doch schnell mit wer die eigentlichen Drahtzieher sind. Der Wahlspruch “ Deutschland ist ein Land in dem man gut und gerne lebt “ gilt nur für einen Teil der Bevölkerung. Was hat dieser Spruch mit den Inhalten die nicht genannt werden zutun?

      Hollstegge / Antworten

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren