Wie du in der Pandemie etwas für dein seelisches Wohlbefinden tun kannst

Frau breitet ihre Arme aus vor dem Sonnenuntergang

Was kann ich für mein seelisches Wohlbefinden tun?

Es ist in diesen Zeiten umso wichtiger, mehr auf die eigene Gesundheit – physisch und psychisch – zu achten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet daher einige Tipps für einen gesunden Umgang mit der aktuellen Lage:

1. Strukturiere deinen Tag

Eine feste Struktur hilft dir, Gefühle wie Unsicherheit, Hilflosigkeit und Stresssituationen zu vermeiden. Plane deine Aktivitäten immer paar Tage im Voraus und führe bestenfalls auch eine Check-Liste: So behältst du immer im Blick, was du bereits gemacht hast, und nebenbei noch ein ermutigendes Gefühl. Im Homeoffice ist es außerdem hilfreich, die sonst üblichen Arbeitszeiten und -abläufe beizubehalten. Eine Kaffeepause mit den Kollegen per Video- oder Telefonkonferenz kann auch nicht schaden.

2. Tu Dinge, die dir guttun

Plane Dinge in deinen Tagesablauf ein, die du genießt und die du gerne machst: Schau dir einen guten Film an, lies oder zeichne – was auch immer dir in den Sinn kommt. Koch dir öfter mal was schönes und sorge dafür, dass du ausreichend Schlaf bekommst und dich regelmäßig bewegst. Ein Spaziergang in der frischen Luft kann helfen, den Kopf frei zu bekommen und zu entspannen.

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.