GlückSparenTippsZukunft

3 Tipps für’s neue Jahr: So sparst du dich glücklich

Sparen und glücklich sein? Geht nicht?! Doch! Sagen zumindest die Kleingeldhelden.

In Zusammenarbeit mit Kleingeldhelden.de 

Von Marian Kopocz

 

Sparen ist bei vielen Leuten verpönt. Ja, es ist ein notwendiges Übel, aber gerne macht man es eigentlich nicht. Höchstens für eine schöne neue Anschaffung oder einen Urlaub – aber auch das ist meistens mühsam. Beim Sparen geht es meiner Meinung nach nicht darum, auf etwas zu verzichten. Was, das hört sich ungewöhnlich an? Ja, das ist es auch, aber es ist nicht unmöglich. Man kann sparen, seine Lebensqualität steigern und dadurch glücklicher werden. Geht nicht? Geht doch! Hier kommen drei Tipps:

 

1. Dazusparen = Mehr Geld = mehr Glück?

 

Nein, Geld alleine macht nicht glücklich. Wer aber weniger finanzielle Sorgen hat, der lebt besser und befreiter. Und wollen wir das nicht alle? Deswegen ist ein ganz wichtiger Punkt das Dazusparen. Was wir damit meinen? Nun, du besserst dein Gehalt auf und verdienst etwas nebenher. Das ist nämlich meistens leichter als du denkst und auch deutlich angenehmer als immer zu sparen. Hier gibt es mehrere Varianten:

Erstens gilt ein Nebenjob als gute Einnahmequelle. Sollte es deine Zeit und deine Ausbildung oder dein Job es zulassen, kannst du dir ein paar Euro dazuverdienen. Dazu eigenen sich verschiedene Nebenjob-Portale, die du mit einer einfachen Google-Suche findest. Wenn du kreativ bist, kannst du nebenbei mit Videos, als Fotograf oder Texter arbeiten. Außerdem gibt es oft auch Gelegenheitsjobs, die du mal zwischendurch annehmen kannst, ohne dich fest zu binden. Dazu gehören diverse Tätigkeiten, wie in der Schlange am Amt für andere Personen anstehen…

Bietet sich dir diese Möglichkeit nicht, solltest du dein Gehalt aufbessern. Tue dich im Job hervor und verhandle mit deinem Chef eine Gehaltserhöhung. Mindestens 50 Prozent der Erhöhung sparst du, die anderen 50 Prozent sind für dich und deinen Konsum und verbessern so deine Lebensqualität. Gleiches gilt für das Nebenjobgehalt. Gönn dir auch immer etwas davon, um dich glücklich zu machen.

 

2. Haushaltsbuch führen – Kille unnötige Ausgaben

 

Klingt erstmal langweilig, ist aber unglaublich effizient und nicht wirklich aufwendig. Fass deine monatlichen Ausgaben in einem Haushaltsbuch zusammen. Das funktioniert hervorragend über kostenlose Apps für iOS und Android. Auch hier führt dich eine einfache Suche und ein Artikel über einen App-Vergleich schnell zum Ziel. So siehst du, für welche Lebensbereiche du viel oder zu viel Geld ausgibst und kannst dem ganz entspannt gegensteuern. Diese Methode ist wirklich effektiv, weil du dadurch auch siehst, dass du keine Lebensqualität verlieren musst. Kündige unnötige Abos oder senk deren Preise. Ich musste zum Beispiel feststellen, dass ich viel zu viel Geld für Restaurants und Essen ausgebe. Zuhause mit Freunden und der Familie kochen macht viel mehr Spaß und schont den Geldbeutel. Solche Beispiele gibt es zuhauf. Wichtig ist hier: Spar nicht an deiner Lebensqualität. Eliminiere nur Kosten, die in deinen Augen unnötig sind.

 

3. Anbieter vergleichen – Check deine Kosten aus

 

Hier kann die Kasse richtig klingeln und du bekommst trotzdem noch besten Service und musst auf nichts verzichten. Lediglich ein paar Minuten Arbeit und schwupp: du sparst hunderte Euro im Jahr. Vergleiche dazu auf Vergleichsportalen die Verträge von Strom- und Gasanbietern. In Deutschland bekommst du immer Strom und Gas, egal, bei welchem Anbieter du bist. Hier kannst du wirklich viel einsparen. Achte auf die Verträge und lies dir Bewertungen von anderen Kunden und Portalen durch. Denn mittlerweile schleichen sich hier ein paar schwarze Schafe ein. Hast du aber ein Auge darauf, steht deinem Glück nichts im Weg. Ähnliches geht mit Handy- und Internetverträgen. Ich habe gerade erst einen DSL-Vertrag über eine große Plattform abgeschlossen und zahle im ersten Jahr nur 1,99 Euro pro Monat für mein WLAN! Ohne Haken an der Sache. Im zweiten Jahr erhöht sich der Betrag auf ein normales Maß. Somit habe ich trotzdem ein Jahr lang rund 200 Euro gespart.

Du siehst, sparen muss nicht immer unbequem sein. Und durch Sparen solltest du wie gesagt auf keinen Fall Lebensqualität verlieren. Stellst du es geschickt an, kannst du deine Lebensqualität sogar noch steigern.

Wenn du mehr solcher Tipps möchtest, dann schau doch auf meinem Blog vorbei. Hier erfährst du alles rund um dein Geld und wie du es vermehrst.

Hier geht’s zu den Kleingeldhelden!

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Titelbild via Unsplash unter CC0 Lizenz

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren