Black MirrorDatenschutzSocial MediaÜberwachung

In China wird die Horror-Vision des Gläsernen Menschen jetzt zur Realität

Wie eine wahrgewordene „Black Mirror“-Episode.

Wer die Serie Black Mirror kennt, dem sind Szenarien wie das folgende schon vertraut: die britische Science Fiction-Serie thematisiert auf überspitze Weise die unterschiedlichen krassen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft. Eine Folge der Serie, welche sich selbst als „verdrehte Parabel auf das Twitter-Zeitatler“ versteht, befasst sich mit einer fiktiven Welt, in welcher Menschen anhand ihres Social Rankings live bewertet und dementsprechend behandelt werden.

 

Orwell’sches Horrorszenario

 

Was klingt wie ein orwell’sches Horrorszenario wird in China bald schon zur Realität. Die Chinesische Regierung will künftig das Gebaren ihrer Bürger im Internet ausspähen lassen. Neben der Bewertung des Kaufverhaltens und der Zahlungsmoral soll nun sozial erwünschtes Verhalten überwacht und mit Punkten belohnt werden. Für diese Punkte gibt es dann bestimmten Leistungen.

 

Eine Schufa für das Leben

 

Die Idee stammt von den in China dominierenden Internetriesen Alibaba und Tencent, welche eine App mit sozialen Kreditpunkten entwickelt haben. Die App funktioniert mit einem easy Punktesystem: Mit 350 Punkten startet jeder User, dieser hat anschließend die Möglichkeit, sich auf bis zu 950 Punkte hochzuarbeiten. Ab einer erreichten Punktzahl von 600 bekommt man die Chance, günstige Kredite abzuschließen, auch die Aussicht auf ein Auslandsvisum steigt.

 

Auf dem Weg hin zur IT-Diktatur

 

Auf die gesammelten Daten sollen auf Wunsch der Regierung zukünftig nicht nur Banken, Behörden und Einkaufsplattformen Zugriff haben, sondern auch Fluggesellschaften und Reiseveranstalter. Die Informationen werden dann individuell mit der Personalausweisnummer und der Registernummer bei Unternehmen verknüpft. In das individuelle Ranking der Bürger fließt neben dem eigenen Verhalten auch das von Freunden und Bekannten ein, mit welchem man über soziale Medien und Netzwerke interagiert. Derzeit ist das System, welches die Fiktion des Gläsernen Menschen erschreckenderweise realisiert noch freiwillig. Ab 2020 soll es jedoch für alle chinsischen Staatsbürger obligatorisch werden.

 

Citizen Scoring ist keine neue Idee

 

Die Idee von Citizen Scoring ist in China keineswegs neu: seit einigen Jahren versucht die chinesische Führung, ein System zu entwickeln, welches das Verhalten der Bürger bewertet und öffentlich macht. Wird dieses System tatsächlich gesetzlich in die Bevölkerung manifestiert, so ist China auf dem Weg hin zu einer IT-Diktatur, welche es der Regierung ermöglicht, die Bürger nicht nur zu überwachen, sondern sie auch zu kontrollieren und zu steuern. Black Mirror much?

 

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Pexels mit CC0 Lizenz

 

Kommentare

  1. […] In China wird die Horror-Vision des Gläsernen Menschen jetzt zur Realität. Wer die Serie Black Mirror kennt, dem sind Szenarien wie das folgende schon vertraut: die britische Science Fiction-Serie thematisiert auf überspitze Weise die unterschiedlichen krassen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft. Eine Folge der Serie, welche sich selbst als “verdrehte Parabel auf das Twitter-Zeitatler” versteht, befasst sich mit einer fiktiven Welt, in welcher Menschen anhand ihres Social Rankings live bewertet und dementsprechend behandelt werden. Mintje Zorn, zeitjung.de… […]

    Datenwoche im Datenschutz (KW22 2017) | Das Datenschutz-Blog / Antworten
  2. […] In China wird die Horror-Vision des Gläsernen Menschen jetzt zur Realität. Wer die Serie Black Mirror kennt, dem sind Szenarien wie das folgende schon vertraut: die britische Science Fiction-Serie thematisiert auf überspitze Weise die unterschiedlichen krassen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft. Eine Folge der Serie, welche sich selbst als “verdrehte Parabel auf das Twitter-Zeitatler” versteht, befasst sich mit einer fiktiven Welt, in welcher Menschen anhand ihres Social Rankings live bewertet und dementsprechend behandelt werden. Mintje Zorn, zeitjung.de…… […]

    Die Woche im Datenschutz (KW22 2017) | Externer Datenschutzbeauftragter Bayern | / Antworten

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren