Deutsche Leitkultur: Von Softshelljacken, Bier & Co.

Bier und Würstchen. Bild: Pexels

Was bedeutet es eigentlich, Deutsche*r zu sein? Die möglichen Antworten auf diese Frage könnten unterschiedlicher kaum sein. Für die einen steht und fällt das Konzept der Nationalität mit der Staatsangehörigkeit oder dem Geburtsort, für andere wiederum geht es einfach um das Gefühl, dazuzugehören. Wer es mit seinem Verständnis vom Deutschsein hingegen etwas oberflächlicher hält, findet auch eine Menge andere Dinge, die symbolisch für das Land im Zentrum Europas stehen. Einige dieser Klischees haben wir in dieser Liste zusammengetragen.

Treuepunkte

Sammelpunkte und Bonusprogramme in allen Farben und Formen gehören zum typisch deutschen Lifestyle dazu wie Zigaretten zu Altkanzler Helmut Schmidt. Im Supermarkt werden mithilfe von glänzenden A5-Prospekten Pfannen, Handtücher oder Plüschtiere beworben (Zuzahlung nur 2 Euro!), an der Pinnwand zuhause hängt das Stempelheftchen der Lieblingseisdiele und das übervolle Portemonnaie ziert die Königin des deutschen Treue-Fetischismus: Die Paypack-Karte. Überall geht es darum, das Maximum aus seinem Geld herauszuholen und möglichst viele Vorteile zu ergattern. Dass die hart erarbeiteten Prämien auf lange Sicht meist im Keller verrotten, scheint dabei niemanden so richtig zu stören.

Eine Frau steht an der Kasse und lächelt
Bildquelle: Kampus Production on Pexels, CC0-Lizenz

Aufgewachsen im Münsterland, zwischen Bauernschaften, Fahrrädern und Dorfpartys. Schreibt seit dem Kindergartenalter, von Kurzgeschichten bis hin zu News-Artikeln, liebt Musik, Sonne, gutes Essen und Gespräche über Gott und die Welt.