HassHassobjektJugendMenschenReise

Hassobjekt: Menschen, die Rollkoffer benutzen

Wer diese Ausgeburten der Scheußlichkeit wählt, hat jegliche Form des Reisens nicht verstanden.

Jeder kennt sie, jeder hasst sie und doch brauchen wir sie wie die Luft zum Atmen: Nervige Klientele und unnütze Gegenstände des Alltags, über die man sich so richtig schön echauffieren kann – da geht es den ZEITjUNG-Autoren nicht anders. Deshalb lassen wir unserer Wut in der Reihe „Hassobjekt“ einfach freien Lauf und geraten überspitzt in Rage. Eins ist sicher: Nichts ist uns heilig und keiner wird verschont. Dieses Mal auf der Abschussliste: Menschen, die Rollkoffer benutzen.

Ich werde sie nie verstehen. Diese Unmenschen, die es tatsächlich für eine glorreiche Idee halten, einen verdammten Rollkoffer mit auf ihre Reise zu nehmen. Menschen, die Zuhause einen Blick auf den Rucksack werfen, mit verdrehten Augen den Kopf schütteln und beherzt zu einem gefühlt zwei Quadratmeter großen Ungetüm greifen, das nur noch dadurch getoppt werden kann, in dem man es mit einer knapp 50 Zentimeter langen Manifestierung des Stresses – dem Ausziehgriff – verlängert.

Nein, kommt mir hier nicht mit Pragmatismus oder Rückenproblemen. Wer den Rollkoffer wählt, hat jegliche Form des Reisens nicht verstanden. Da mögen meine jungspundhaften 28 Jahre auf dem Buckel aus mir sprechen – aber ey, wie oft sehe ich ebenfalls junge Menschen an Bahnhöfen, die diese Ausgeburten der Scheußlichkeit hinter sich her ziehen? Ihr fleißigen Rollkofferanten, eure vermeintlich praktischen Scheusale sind nicht nur grässlich anzusehen, sie sind auch sperrig und vor allem eines: absolut unpraktikabel.

 

Der Koffer nervt euch doch selbst!

 

Ich sehe doch eure genervten Gesichtausdrücke, während ihr verkrampft-galant versucht, diese Monster die Bahnhofstreppe hinauf zu bugsieren, scharfe Kurven zum Dunkin‘ Donuts mit nur drei funktionierenden Rollen (eine ist immer kaputt!) zu bewältigen und – Ha! Das Witzigste von allen – dieses Ausziehgerät aus dem Koffer heraus oder wieder in den Koffer hinein zu bekommen. Meistens klappt das ja eh nicht, dann hievt ihr diese Dinger halt doch an den ausgefahrenen Stangen hoch, rennt wild schnaufend die Treppen zu Gleis 3 nach oben und habt schon schlechte Laune, bevor ihr im Zug sitzt. Im Zug selbst versperrt ihr allen Reisenden den Weg damit, panisch und labil lächelt ihr die anderen Personen im Waggon an, in der leisen Hoffnung, dass sie euch nicht anbrüllen.

Es mag polemisch und der Tatsache geschuldet sein, dass ich gerade selbst am Bahnhof war und über dutzende schleichende Rollkofferfahrer gestolpert bin, die selbstbewusst den ganzen Meter hinter sich für ihre monströsen Hartschalenauswüchse beanspruchen. Doppelt so viel Platz verbraucht ihr damit, und dann befindet sich eure bösartige Aura der Vereinnahmung auch noch auf fiesester Beinhöhe. Prädestiniert zum Hinfallen, hat man euch Schlawiner nicht ständig im Blick.

 

Alt, ok. Aber warum auch ihr, junge Leute?

 

Mein geballter Hass über diese aufgezwungenen Stolperfallen ist aber viel mehr als das: Es ist auch die leise Verzweiflung über den jungen Mensch, der seinen Rücken nicht für den Rucksack hinhalten möchte. Verzweiflung über den Wunsch, die Reise mit knitterfreien Klamotten und gefalteten Unterhosen anzutreten. Wo ist die junge Wildheit, die Spontaneität und die ständige Option, vielleicht nach links zu gehen anstatt nach rechts? Welche Mauern wollt ihr mit dem Rollkoffer überwinden? Welche Hürden überspringen? Wohin wollt ihr mit einem schleifenden Ungetüm? Auch wenn ich hier in dramatischen Metaphern rede, ist es nicht von der Hand zu weisen, dass der Reisekoffer unfrei macht. Und genau das will ich nicht auf Reisen. Unfrei sein.

Der Rollkoffer ist vor allem das, was gleichzeitig sein größter Vor- und Nachteil ist: genormt. Ja, er passt in dieses ominöse Handgepäckfach im Billigflieger – aber genau so nichtssagend wie die Maße des Handgepäcks scheint mir auch die Aussage des Rollkofferbesitzers: Wer ein solches Gerät hinter sich herzieht, hat keine wilden Auswüchse. Keinen Tatendrang, keine Abenteuerlust. Harte Schale, knitterfreier Kern. Oder viel schlimmer: Ein teures Firmen-Notebook, das im Koffer an der Hand eines jovialen und Anzug tragenden Businesstypen verweilt. Graus!

 

Befreit eure Seele von den ollen Rollkoffern!

 

Leute, holt euch einen Rucksack. Keinen billigen, der sofort aufreißt – Nein! Einen stabilen mit Hüftgurt, der viel fassen kann und es euch möglich macht, wild und frei(er) zu sein. Denn wenn wir ehrlich sind, sehen wir: Der Rollkoffer ist nicht anders als ein großer, nicht stubenreiner Hund. Einer, auf den ihr ständig aufpassen müsst, dass er nicht Fremden zwischen die Beine rennt oder gar verloren geht.

 

Bildquelle: Sascha Kohlmann unter CC BY-SA 2.0

 

Kommentare

  1. Also das ist ja mal totale Meinungssache, eines freidenkenden Backpackers.
    Mich zum Beispiel nerven wahnsinnig diese Leute mit ihren Rucksäcken, die sich dabei so wahnsinnig frei fühlen und mit ihren Rucksäcken alles versperren.
    Hast Du bei Deinem Artikel einmal daran gedacht, was mit den zig beruflich Reisenden ist?
    Also so ein undifferenzierter Artikel geht mal gar nicht.

    Patrick / Antworten
  2. Ich finde grade Koffer mit Rollen besser als Koffer ohne Rollen. Da passt grade für den Urlaub mehr rein als in den Rucksack. Und da ich meine Tauchausrüstung mitnehme, reicht ein Rucksack leider nicht. Außerdem hat man so immer einen Hocker bei sich, wahlweise aufgeklappt auch ein gemütliches Nest. Das macht Wartezeiten viel bequemer. Allerdings finde ich kleine Rollköfferchen mit dem Fassungsvermögen einer Handtasche wirklich überflüssig. Und für alle Leute die ihre Hemden nicht zerknittern wollen: die meisten Hotels oder Hostels leihen euch gerne ein Bügeleisen

    Natti / Antworten
  3. So ein absoluter Schwachsinn, dieser Artikel kann auch nur von jemandem geschrieben sein, der nur zum Spaß und aus Freizeit Zwecken reist. Dabei wird vergessen, dass viele Menschen auch aus beruflichen Gründen reisen und dann sofort ein faltenfreies Hemd benötigen, ohne erst stundenlang im Rucksack danach zu suchen und es dann evtl. noch bügeln zu müssen…

    Fabi / Antworten
  4. Mag sein, dass Überspitzung das Ziel des Artikels ist, aber wie viel Anmaßung und Selbstgefälligkeit kann man eigentlich in einen Artikel packen?
    Ob jung oder alt – die Gründe einen Rollkoffer zu benutzen, hat der / die Autor(in) ja bereits genannt. Manche mögen die Freiheit im Leben haben, sich spontan, wenn ihnen gerade
    danach ist, den Rucksack aufzuschnallen und loszuziehen. Aber so läuft das Leben halt nicht bei allen.
    Nach dem Abi habe ich auch mehrere Wochen so einen ominösen Rucksacktrip gemacht – ja es gab viele Vorteile, aber genauso oft habe ich das Teil verflucht und mich nach einem Rollkoffer gesehnt!
    Ich habe den Eindruck, dass der Autor oder die Autorin so einer dieser betont ungebundenen Menschen ist, die sich mit fast 30 für zu cool für alles halten, was ihnen selbst spießig erscheint. Doch das Spießertum ist auf seinem Höhepunkt, wenn die „Freiheit“ derart erzwungen ist, wenn man seine Wertungen im Grunde daraus bezieht, ob das, was einem da begegnet in der bösen „Erwachsenenwelt“ verankert ist, die man so lange vor sich herschiebt, bis sie an einem vorbeigezogen ist.
    Die Leute können selbst denken – die brauchen keinen, der ihnen sagt, welches Gepäckstück für ihre Art der Reise am praktikabelsten ist.
    Spießig ist es, sich über die Koffer anderer aufzuregen und daraus dann noch solche Clichés und Wertungen abzuleiten. Mach dich locker, Autor oder Autorin. Es ist nicht alles automatisch schlecht, was dir als Statussymbol erscheint. Deine eigene Unflexibilität macht DICH unfrei.
    (Und das schreibt jemand im gleichen Alter, der selbst gerne mit Rucksack unterwegs ist.)

    Juli / Antworten
  5. du coole Socke ;-) #soberlin

    Leni / Antworten
  6. Das ist so ziemlich einer der unsinnigsten Dinge, die ich je bei zeitjung gelesen habe. Fällt wirklich nichts mehr ein, als über einen Rollkoffer zu schreiben? Mit 28 Jahren würde man meinen es gibt andere Dinge über die man sich Gedanken machen könnte als Rollkoffer. Mit meinem 24 Jahren Reiseerfahrung kann ich sagen wie lieb ich dieses ,,Hassobjekt“ gewonnen habe. Morgen wird er mich wieder als rollender Gefährt begleiten. Ich habe mir den Beitrag nicht mal ganz durchgelesen. Ich hoffe, dass bald wieder spannende Dinge zu lesen sind .

    Eva / Antworten

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren