Liebeserklärung an: die Mitfahrgelegenheit

Mitfahrgelegenheit

Es sind die kleinen Dinge, die uns unseren tristen Alltag versüßen und das Leben ein bisschen besser machen. Ob es hübsche Gänseblümchen sind, die am Straßenrand wachsen oder eine Kugel deiner liebsten Eissorte – wir alle haben kleine Muntermacher in unserem Alltag, über die wir nur selten ein Wort verlieren. Das soll sich jetzt ändern! Wir bieten euch eine Liebeserklärung an die kleinen Dinge, die uns in stressigen Situationen retten, an schleppenden Tagen motivieren oder uns die guten Tage versüßen!

Liebe Mitfahrgelegenheit,

vor genau drei Jahren habe ich mit meinem Kinderzimmer auch allzeit frisch gebügelte Wäscheberge, prall gefüllte Kühlschrankfächer und ganz nebenbei das Dorf verlassen, das 22 lange Jahre mein Lebensumfeld war. Getauscht wurde ganz classy gegen zwölf Quadratmeter, auf denen ich seither schlafe, feiere, lerne, koche und duschen gehe. Und ja, ich geb’s zu, manchmal packt mich die Sehnsucht nach dem früheren Rundum-Sorglospaket so heftig, dass ich lieber gestern als heute zurück ins elterliche Nest flüchten möchte.

I wouldn’t walk five hundred miles

Bloß wie komme ich hin? Eine erste verkehrsmitteltechnische Bestandsaufnahme ist ernüchternd. Zug! Joa, Kunden der Deutschen Bahn kauften auch: Kaviar zum Garnieren der Frühstücks-Rühreier, die fünfte Jubiläumsedition von Rolex und Louboutins für die Party im Kleinstadtclub. Außerdem neigen sie zu Masochismus, stehen also auf wahlweise Erfrierungen oder Verbrennungen aller Art und besitzen einen Geduldsfaden Stärke Segeltau. Flixbus!! Sie wollten schon immer einmal den Speichel eines schlafenden Wildfremden auf ihrem Hoodie fühlen? Bei bestialischem Bustoilettengestank die Lieblingsplaylist hören? Dann steigen Sie ein ins grün-orange Fahrerlebnis der ganz besonderen Art und erfahren Sie direkt an der Haltestelle bequem per SMS von der zweistündigen Verspätung ihres Busfahrers Günter. Auto!!! Stimmt, fahrbarer Untersatz gehört schließlich zur Erstausstattung eines jeden Studenten. Nicht. Aber, aber…

Spezies auf vier Rädern

Es gibt sie ja da draußen, jeden Tag versammeln sie sich unfreiwillig zu Großveranstaltungen und nennen sie liebevoll „Stau“, stehen dort Rücklicht an Stoßstange und hören nicht nur Ausschnitte, sondern gesamte Sendungen des Radiosenders ihres Vertrauens: Autobesitzer! Doch wie gewinne ich, eine zurückhaltende Nutzerin des öffentlichen Nahverkehrs, ihre Herzen? Wie überzeuge ich sie von meiner Beifahrer-Tauglichkeit? Etwas, womit sich x-tausende Menschen täglich zu One-Night-Stands verabreden, kann für wortwörtliche Verkehrsorganisation nicht so falsch sein oder? Es gibt mittlerweile zahlreiche Apps, die die Suche nach der perfekten Mitfahrgelegenheit erleichtern. Also nix wie los! Matched noch heute Abend mit dem perfekten Fahrer und seid schon bald unterwegs auf Deutschlands schönsten Routen!

Mein rollendes Blind Date

Es lohnt sich, versprochen! Ich gebe zu, „Mitfahranfrage angenommen“ klingt etwas weniger hip als Tinders „It’s a match!“ – aber ganz im Gegensatz zum Datingportal der Stunde hast du, liebe Mitfahrgelegenheit, mich noch nie im Regen stehen lassen. Gefahren sind wir beide allerdings schon öfter durch widrigste Witterungen. Immer mit dabei, in deinem All-inclusive-Paket: Super spannende Menschen und Geschichten. Vor zwei Tagen hatten wir unser dreißigstes Jubiläum. 30mal also hast du mich bereits erfolgreich verkuppelt und mit wildfremden Personen in ein Auto gesteckt. 30mal konnte ich es kaum fassen, wie schnell eineinhalb Stunden außerhalb eines Hörsaals vergehen können. 30mal wurde aus anfänglich zurückhaltendem Smalltalk eine tiefgründige Diskussion über Beziehungen, politische Satire, Wohnsituationen, Musikgeschmäcker, mein Bachelorarbeitsthema, beliebte Reiseziele und sogar die Frage: „Was kommt nach dem Tod?“ Ein Mann in seinen 50ern gab seine komplette Lebensgeschichte zum Besten, sie handelte von sehr viel, sehr hart verzockter Kohle, weshalb er schließlich meist IM Auto lebte, in dem wir saßen. Eine junge Frau hat während der Fahrt mehrmals beteuert, dass ich eine so klare und laute Stimme hätte, die ich unbedingt professionell einsetzen sollte. Zwei Österreicher waren unterwegs zu einem Treffen, bei dem sie einmal jährlich mit ihren Online-Zocker-Kollegen zusammenkommen und boten mir Wiener Würstchen aus dem Handschuhfach an. Liebe Mitfahrgelegenheit, Fremde haben mir dank dir ihre Zukunftsängste, gescheiterte Träume und Lifegoals anvertraut, ich habe ernsthaftes Mitgefühl empfunden und mir vor Lachen den Bauch gehalten. So kamen über die Jahre und Autos viele Gefühle auf, nur eines niemals: Langeweile.

Alle Zweifel abschnallen, bitte!

Es ist diese ganz besondere Symbiose aus fast vollständiger Anonymität und extremer Intimität, die einzigartige und derartige Begegnungen überhaupt erst möglich macht. Das Wissen darum, dass sich Wege nach einem relativ kurzen Zeitfenster meist wieder trennen, reißt Mauern ein. Fassaden bröckeln, die wir erschaffen haben, um uns vor Urteilen, Häme und Verletzungen zu schützen. Doch es gibt keinen falschen ersten Eindruck, wenn man nach einem feuchten Händedruck sofort auf 2 Quadratmetern Blech Zeit zusammen verbringt. Du, liebe Mitfahrgelegenheit, gibst für wenige Stunden ein Gefühl von Gleichgültigkeit, das uns eigentlich 24/7 begleiten sollte. „Mir doch egal, was er/sie von mir hält, in ein paar Kilometern sehen wir uns niemals mehr wieder.“ Und dann passiert etwas Spannendes. Je authentischer wir miteinander umgehen, desto mehr Sympathie ist garantiert – ohne jede Anstrengung. Für mich, liebe Mitfahrgelegenheit, bist du das perfekte Training gegen meine eigene Unsicherheit. Mit dir fühle ich mich selbstbewusster und stärker und nehme mich selbst so an, wie ich eben bin. Bisher immer mit Erfolg, denn du hast mich zu einem ehrlich offenen Menschen gemacht. Für mich bist du mittlerweile weit mehr als eine Alternative für DB – du bist mein ganz persönliches Sozialexperiment, meine Konfrontationstherapie auf vier Rädern und ich freue mich auf noch viele gemeinsame Stunden auf Deutschlands Straßen!

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Unsplash unter CC0 Lizenz

Post a Comment

You don't have permission to register