FotografieKünstler die wir liebenLachenPflegeheimSeniorenSpaß

„Smile doesn’t get old“: Dieser Fotograf zeigt, dass das Lächeln niemals rostet

Im Alter sind wir runzlig und grau. Und haben ein dickes fettes Lachen im Gesicht.

Wenn man alt wird und in strammen Schritten auf die nächste Runde Zahl zugeht, verändert sich einiges im Leben. Körperliche Gebrechen machen sich breit, die Kraft langt nicht mehr so wie früher und wie ein junger Hüpfer springt man längst nicht mehr durch die Gegend. Manchmal nimmt neben der physischen auch die mentale Fitness ein wenig ab, sodass man bisweilen schon mal ein wenig schusselig wird.

Dass eine Sache aber niemals altert, hat jetzt der russische Fotograf Ilya Nodia in seinem Projekt „Smile doesn’t get old“ festgehalten: nämlich das titelgebende Lachen. Im Rahmen eines Werbeprojekts hat er die fröhlichen Senioren und Seniorinnen eines Pflegeheims fotografiert, die mit ihrem strahlenden Lächeln und ihrer Persönlichkeit sicher nicht nur den Fotografen begeistern. ZEITjUNG hatte die Möglichkeit, Ilya Nodia ein paar Fragen zu seinem Projekt zu stellen.

 

ZEITjUNG: Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Ilya Nodia: Ich habe vor 10 Jahren angefangen, als ich Straßenfotos von meiner Heimatstadt und Portraitfotos von meinen Freunden anfertigte. Viele von ihnen sagten mir, dass ich mich mal an professioneller Fotografie versuchen sollte. Also habe ich mit Hochzeitsfotgrafie angefangen und so bin ich zur kommerziellen Fotografie gekommen.

 

Was macht ein Bild besonders in deinen Augen?

Menschen. Das klingt zu einfach, aber zu Beginn meiner Arbeit habe ich die Welt um mich herum fotografiert und später, als ich begann, Portraitfotos zu schießen, stellte ich fest, dass jede Person eine einzigartige Welt in sich tragen kann. Nach vielen Jahren fing ich an, Welten und Geschichten für meine Kunden aus den Bereichen Kunst, Unterhaltung, Spiele und Werbung zu kreieren und das ist jetzt mein Hauptjob.

 

Wie kamst du zu dem Projekt „Smile doesn’t get old“?

Ich fürchte, euch enttäuschen zu müssen, aber es ist kein Kunstprojekt. Es ist ein kommerzielles Werbeshooting, das ich für ein Elite-Pflegeheim in Russland gemacht habe – sein Name ist Senior Group. Sie wollten Bilder von alten Menschen machen, von ihren echten Kunden und meine Art zu fotografieren hat am besten zu dem Projekt gepasst. Es war eine unglabuliche Erfahrung. Das Schönste war, dass, anders als bei normaler Werbung, nichts gestaged oder gefälscht war. Es ist alles echt – wir haben einfach erzählt, gelacht und die wahren Emotionen von realen Menschen fotografiert.

 

Kannst du näher auf die Modelle eingehen und wer sie sind?

Alle Models sind echte Patienten des Pflegeheims – sie leben dort, kommunzieren, spielen, lernen, werden gepflegt. Also ist es mehr als ein kommerzielles Projekt. Vielleicht sollte man es sozial-kommerziell nennen. Diese Leute waren sehr froh, als wir kamen, um Bilder von ihnen zu machen. Sie haben übrigens selbst ihre Outfits ausgesucht.

 

Wie war die Atmosphäre beim Fotografieren?

Es war wie Urlaub! Das Leben in einem Pflegeheim, selbst wenn es ein gehobenes ist, wird ein bisschen langweilig. Also hat unser Fotoshooting für viel Spaß und Lärm gesorgt.

 

Was bringt dich zum Lachen?

Meine Freunde und meine Familie. Generell bin ich ein bisschen pessimistisch und in meinem tiefsten Herzen traurig, aber viele Leute kennen mich als unglaublich witzigen Typen. Ich glaube, das passiert vielen Menschen von Zeit zu Zeit. Aber die Leute, die mir wirklich nahestehen, lassen mich nicht traurig sein.

Smile doesn't get old Ilya Nodia

Smile doesn't get old Ilya Nodia

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren