BeziehungBuchInterviewLiebeLiebeskummerRatgeberSängerin

Senna Gammour: „Fuckboys schreiben in Emojis“

Die Ex-Monrose-Sängerin über verräterische Zwinker-Smileys, schlechte Dates und ganz viel Liebeskummer.

Sie ist eine Ansage von Frau: Senna Gammour. Die ehemalige Sängerin der Popstars-Band „Monrose“ wird von ihrer Community vergöttert und von ihren Hatern angefeindet, denn ihre starke Meinung, ihre derben Sprüche, ihr lautes Wesen polarisieren. Das ist „Sista Senna“ jedoch egal, sie macht weiter ihr Ding. Inzwischen steht sie seltener als Sängerin auf der Bühne, sondern ist als Expertin für Liebesfragen und Herzschmerz auf Tour. Passend dazu erscheint nun ihr erstes Buch „Liebeskummer ist ein Arschloch – nie wieder Fuckboys“, Ullstein Verlag. Aber wer sind diese Fuckboys eigentlich? Und gibt es auch Fuckgirls? Ein Interview über Emojis, große Gefühle und warum Queen Beyonce die beste Wahl bei Liebeskummer ist.

ZEITjUNG: Liebe Senna, das Wichtigste zuerst: Was ist denn überhaupt ein Fuckboy?

Senna Gammour: Das ist simpel: Fuckboys machen Sachen, die nur Fuckboys machen. Sie rufen dich zum Beispiel nach Mitternacht an, weil ihnen dann erst wieder einfällt, dass es dich noch gibt. Sie schreiben mit anderen Frauen und melden sich dann immer seltener. Und, ganz wichtig, Fuckboys schreiben in Emojis: Entweder weil sie nicht clever genug sind, um sich anders auszudrücken oder weil sie mit so vielen anderen Girls schreiben, dass Nachrichten schnell verfasst werden müssen. Sie verwenden besonders oft den Zwinker-Smiley und das Flammen-Symbol.

Was ist mit der Aubergine?

Das benutzen sie nicht. Die Aubergine ist ein Insider bei uns Frauen, den wir in Gruppenchats mit unseren Freundinnen verwenden.

Gilt gleiches auch für Männer? Gibt es Fuckgirls?

Aber klar, die gibt es auch. Aber Fuckgirls haben in der Regel einen anderen Plan. Sie wollen die Männer nicht veraschen und ihnen nicht wehtun, sondern sie suchen einen Sugardaddy, der sie aushält.

Klingt ganz schön nach Klischee.

Mag sein, aber Klischees, die stimmen. In meinen Shows sehe ich nur Frauen sitzen, die Liebeskummer haben und verarscht wurden. Und denen erkläre ich, wie es läuft: Fuckboys werden zu Fuckboys, weil sie verletzt wurden. Sie sind Emotionskrüppel, die dir nur weh tun werden – aber nicht mir dir.

Sehen wir es mal positiv: Wie erkenne ich denn jemanden, dem ich mein Herz schenken kann?

Ich bin mir ganz sicher, dass es die wahre Liebe gibt. Aber bevor man diese sucht, muss man bei sich selbst anfangen: gesund leben, aufräumen, Ziele setzen. Denn eine neue Liebe, ist wie eine neue Wohnung: Bevor du neue Möbel in dein Leben lässt, muss du erst einmal alles vorbereiten, streichen, putzen. So ist es auch beim Daten: Wer an sich arbeitet und sich selbst liebt, wird auch nicht an Wixer geraten, sondern an geile Typen. Stolze Girls lassen keine schmutzigen Penner in ihre freshe Wohnung.

Wie arbeitest du persönlich an deiner Selbstliebe?

Ich räume auf, tagtäglich. Wenn ich Staub sehe, dann lege ich sofort los und putze. Entweder in meiner Wohnung, aber auch im übertragenen Sinne in meinem Leben.

Echt, jeden Tag? Hast du denn nie einen Durchhänger?

Ich habe keine schlechten Tage, weil das vergeudete Tage sind. Was ich nicht ändern kann, kann ich nicht ändern. Man verliert nur Zeit und Zeit ist das Kostbarste, was der Mensch hat. Kürzlich hatte ich zum Beispiel ein Date und wusste sofort, was der Typ von mir will: mit mir schlafen. Ist auch nicht schlimm, jeder darf Spaß haben, aber ich bin an einem Punkt in meinem Leben, da will ich eine ernsthafte Bindung. Ich liebe mich selbst zu sehr, als dass ich dann Zeit mit jemanden vergeude, der nicht dasselbe sucht.

Sagst du das deinem Date ehrlich ins Gesicht?

Ich habe meinen geheimen Code benutzt: „Meine Großmutter ist gestorben, ich muss sofort gehen.“ Dann sage ich Ciao und bin ich weg. Er wusste natürlich, dass ich lüge, aber es ist doch so: Manchmal wollen Männer angelogen werden. Ist doch besser als ihm zu sagen, dass er Kacke ist.

Und nach einem Abgang, gibt’s auch keinen Kontakt mehr?

Du wirst es nicht glauben, aber er hat sich wieder gemeldet. Und zwar mit einem Feuerzeichen-Emoji. Also habe ich alles richtig gemacht – und darum geht’s auch im Buch: Auf sich selbst hören. Nicht weil ich es dir sage, sondern weil ich mit dir im selben Boot sitze, dasselbe durchmache und auch von Fuckboys verarscht wurde.

Wie kommt es, dass du erst eine Monrose-Sängerin warst und jetzt als Dating- und Liebesexpertin auftrittst?

Es gab einen Knackpunkt in meinem Leben: Ich war ständig auf der Suche nach der großen Liebe und dachte irgendwann, ich habe sie gefunden. Aber es war nicht so: Dieser Mann hat mich komplett gebrochen. Daraufhin habe ich mich selbst therapiert und offen über meinen Schmerz geredet – und habe Gehör gefunden. So hat sich alles entwickelt vom Buch bis zur Bühnenshow.

Es gehört viel Mut dazu mit so einem intimen Thema in die Öffentlichkeit zu gehen.

Absolut, aber eine muss es ja machen. Was ich durchlebt habe, macht jede Frau mit und gemeinsam wird die Situation leichter. Für meine Ehrlichkeit bekomme ich viel Zuspruch. Die Frauen sagen: „Geiles Ding, Senna“ und das macht mich glücklich.

Und deine Kritiker?

Wenn man die Wahrheit sagt, eckt man an. Und ich kann und will es nicht jedem recht machen. Muss ich auch gar nicht, denn ich habe ja meine tolle Community, die keine Fans, sondern Supporter sind.

Wer sind deine Supporter?

Es gibt die erste Gruppe, die 13 bis 17-Jährigen, die ich vor Fuckboys warnen will. Dann eine große Gruppe junger Frauen, etwa 18-26 Jahre alt. Die haben meist bereits eine gescheiterte Beziehung hinter sich oder stecken gerade in einer, die ihnen nicht guttut. Auch die werden von mir gewarnt, aber auch einfach gut unterhalten. Und dann gibt es noch die Generation in meinem Alter, die Mütter. Die werden von mir an gute und schlechte Zeiten erinnert.

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren