Stay focused! So Rettest du deine Konzentration

4. Während der Arbeit: Finger vom Handy!

Wer diesen Punkt nicht kommen gesehen hat, hat noch nie Candy Crash gespielt. Spaß beiseite, es ist oft nicht leicht dem Drang zu widerstehen, mal ganz kurz auf’s Handy zu sehen. Schnell sind dabei mal 10 Minuten rum und zack, ist die Konzentration wieder weg. Leg also (wenn du kannst) dein Handy weg oder schalte zumindest deine Benachrichtigen aus. Wie viel Likes dein Instagrambild bekommen hat, kannst du später noch nachsehen.

Frau sitzt am Schreibtisch und arbeitet
Quelle: Pexels / Thought Catalog

5. Nach der Arbeit abschalten

Abschalten muss auch mal sein. Gerade das fällt uns nicht immer ganz leicht. Aber auch das sorgt dafür, dass du deinen Stress reduzierst und du dich im Umkehrschluss auch auf der Arbeit viel besser konzentrieren kannst. Nimm dir also deine Pausen und genieße deine Freizeit.

Achtsamkeit ist der beste Weg zur Konzentration 

View this post on Instagram

Happy Monday und happy neue Arbeitswoche! Dies ist ein Reminder, vor allem für mich selbst. Ich bin zwar jetzt meine eigene Chefin, aber trotzdem bin ich innerlich oft getrieben. Von dem Gefühl nicht genug zu schaffen und unproduktiv zu sein. Obwohl gerade viele Bereiche gezwungenermaßen entschleunigen, bleibt der Produktivitätsgedanke bestehen. Wir wollen die Zeit gut nutzen. Produktiv sein. Haben wir nicht oft das Gefühl, dass die Menge unserer Arbeit und Produktivität unseren Wert bestimmen? Das macht in einer Leistungsgesellschaft auch total Sinn. Überstunden werden vorausgesetzt, „erfolgreiche“ Menschen sind immer busy und Faulheit ist verpönt. Das führt in den meisten Fällen zu einer sehr ungesunden Balance – zu Gunsten des Arbeit- oder Auftraggebers und der Wirtschaft und zu Ungunsten der eigenen Gesundheit und der Dinge, die uns eigentlich (genauso) wichtig sind. Das Ding ist aber: Wenig Arbeit macht uns nicht weniger wertvoll und viel Arbeit nicht zu besseren Menschen! Das muss nur noch im Gefühl ankommen. Darum lasst uns mal weniger Stress und Überbelastung in der Öffentlichkeit glorifizieren, dann wird es uns bald leichter fallen, den Gedanken anzunehmen. Happy balanced week! #stopglorifyingbusy #overwork #nohustle #achtsamarbeiten #worklifebalance #leistungsgesellschaft #mondaymotivation #newweek #mondaymood #selbstständigmachen #selbstständigkeit #freiberuflerin #freelancerdesign #freelanceillustration #illustration

A post shared by Lisa | Content & Design (@liw.design) on

All die vorher genannten Punkt gehen damit einher, dass man auf sich und seinen Körper hört. Sei achtsam und schau immer ehrlich darauf, wie es dir gerade geht. Hast du gerade Konzentration, brauchst du eine Pause oder lässt du dich gerade einfach nur sehr leicht ablenken? Vor, während und auch nach der Arbeit solltest du schauen, was gerade für dich und deinen Körper das Beste ist. So findest du auch deinen eigenen Weg zum konzentrierten Arbeiten.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Beitragsbild Unsplash; CCO-Lizenz