ZDFneo-Serie: Unerfüllte Träume und unglückliche Beziehungen in den Dreißigern

Helena (Katharina Nesytowa) und Annika (Eva Maria Jost) treffen sich zufällig wieder. Bild: ZDF, Oliver Feist

Die neue ZDFneo-Serie „WIR“ setzt sich mit Themen wie Liebe, Karriere und Freundschaft auseinander und der Frage, ob man mit 30 wirklich am Ziel seiner Träume angelangt ist. Wir konnten vorab sieben Folgen sehen und berichten euch, ob und warum die Serie sich für euch lohnt.

Die Freund*innen Helena (Katharina Nesytowa), Annika (Eva Maria Jost), Tayo (Malick Bauer), Maik (Lorris Andre Blazejewski), Linh (Le-Thanh Ho), Emre (Erol Afsin) und Mel (Natalia Rudziewicz) kennen sich schon seit ihrer Jugend. Zusammen sind die sieben Freund*innen in dem kleinen Dorf Teltow aufgewachsen. Mittlerweile sind alle erwachsen geworden und stecken in unterschiedlichen Lebenssituationen fest. Während Maik Baer und seine Frau Linh Baer glücklich verheiratet mit Haus und Kindern das Dorf nie verlassen haben, ist Maiks Schwester Annika Baer mittlerweile erfolgreiche Architektin in Hamburg. Das chaotische und liebenswerte Ehepaar Mel und Emre Karagöz lebt in Trennung, sie verstehen sich jedoch weiterhin gut. Und zu guter Letzt die Grundschullehrerin Helena Kwiatkowski, die zusammen mit ihrem Freund Tayo Schulte erst kürzlich ein Haus in Teltow gekauft hat und mitten in der Familienplanung steckt. Das Leben der Freund*innen und insbesondere das von Helena und Annika wird jedoch auf den Kopf gestellt, als Annika nach zwölf Jahren zurück nach Teltow kehrt, um ihrem Bruder bei dem Aufbau der Gärtnerei ihrer Eltern zu helfen. Denn was die anderen nicht wissen: Annika und Helena hatten eine Liebesbeziehung. Im Laufe der Serie finden die zwei Frauen wieder zueinander, was jedoch eine Menge Probleme nach sich zieht.

Hinten von links: Tayo Schulte (Malick Bauer), Emre Karagöz (Erol Afsin), Maik Baer (Lorris Andre Blazejewski) Vorne von links: Annika Baer (Eva Maria Jost), Helena Kwiatkowski (Katharina Nesytowa), Mel Nowak (Natalia Rudziewicz), Linh Baer (Le-Than Ho)