Der Facebook-Ausfall sollte für uns alle ein Denkanstoß sein!

Am 4. Oktober 2021 war das Facebook-Universum für mehrere Stunden für Millionen Nutzer*innen nicht mehr erreichbar. Bild: Unsplash

Geldmaschine Instagram

Es gibt noch einen weiteren, nicht unbedeutenden Aspekt, der zu erwähnen ist: Für Normalverbraucher*innen sollte es kein Problem sein, sich ein paar Stunden von Social Media zu entkoppeln. Freiwillig reduzieren immer mehr Menschen ihre Bildschirmzeit oder setzen sich Limits für ihre Instagram-Nutzung. Influencer oder Unternehmen sind jedoch oft auf die Plattform angewiesen. Auch wenn es belächelt wird, wenn jemand „Influencer“ als seinen Job angibt, verdienen diese pro Post bis zu mehrere tausend Euro. Facebook hat durch ein Update zudem „Stores“ in die App integriert, über den Unternehmen ihre Produkte direkt über Instagram verkaufen können. Dass dadurch eine Abhängigkeit von der Plattform entsteht, dürfte auf der Hand liegen. Was passiert also, wenn es zu einem längerfristigen Ausfall von Instagram kommen sollte? Der Lebensunterhalt von vielen Menschen geht verloren.

Was ist die Alternative?

Im Aktiengeschäft gilt: „Je diverser das Portfolio, desto besser.“ Es ist riskant, auf nur ein Pferd zu setzen und sich bei möglichen Verlusten zu wundern. Facebook als Synonym für dieses Pferd hat in der Vergangenheit immer gut funktioniert, hat aber jetzt gezeigt, dass dies von einem Tag auf den anderen anders sein kann. Ob durch einen Hacker-Angriff, menschliche Fehler oder eine Laune von Mark Zuckerberg, in der er beschließt, das Unternehmen dicht zu machen – alles ist möglich. Nicht ohne Grund haben Telegram, Signal und ähnliche Messenger-Dienste einen großen Zuwachs an Follower*innen erhalten. Auch Twitter spürte diesen Ansturm.

Sich vollständig von Facebook und all seinen Angeboten zu entfernen ist nicht leicht und auch nicht zwingend nötig. Trotzdem ist es wichtig sich die Frage zu stellen: „In welchem Ausmaß will ich von nur einem Unternehmen abhängig sein?“

Mehr zum Thema:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Thought Catalog auf Unsplash; CC0-Lizenz