Ist die Figur „Severus Snape“ in Wahrheit eine Transgender-Frau?

Snape

Im Lauf der Jahre, in denen unser geliebter Harry Potter an der Seite seiner Freunde Ron und Hermine den Dunklen Lord erfolgreich zur Strecke brachte, hat die Schöpferin der Figuren aus unserer Kindheit immer mehr geheime Aspekte der Charaktere aus dem Potter-Universum enthüllt. Im Jahr 2007 erzählte J. K. Rowling zum Beispiel, dass der Hogwarts Schulleiter Albus Dumbledore in ihren Vorstellungen schwul sei. 2015 wurde im Theaterstück „Harry Potter and the cursed child“ die Rolle der Hermine Granger, die zentrale weibliche Heldin der Serie, mit der schwarzen Schauspielerin Noma Dunezweni besetzt. Mit der wachsenden Beliebtheit der Buch- und Filmreihe wurden immer neue und verrücktere Fantheorien aufgestellt. So soll Harrys Erzfeind Draco Malfoy angeblich ein Werwolf sein. Das Hogwarts-Haus Hufflepuff ist angeblich das Kiffer-Haus der Zauberschule. Einer anderen Theorie zufolge sollen Harry und Hermine Geschwister sein. 

 

Snape, Snape, Severus Snape

 

Und der nächste Mind-Blow Moment für alle Harry Fans kommt jetzt: Der verkappte Held der Potter-Saga Severus Snape soll eine Transgender-Frau sein. Zwar hat die Autorin J.K. Rowling sich hierzu noch nicht geäußert – doch eine wachsende Gemeinschaft von Trans-Snape-Fans ist überzeugt, dass dies unleugbar sei, Broadly nach gibt es eine Gruppe von Trans-Snape-Gläubigen, welche sich über Trumblr organisiert und dort über ihre Theorie diskutiert. Für die Transgrender-Fans ist die so komplexe und polarisierende Figur des Professors Snape die perfekte Basis für „Fan-Fiction“ und literarische Analysen der Harry Potter-Romane und Filme. Keinen anderen Harry Potter Akteur haben wir über sechs Bücher und sieben Filme hinweg so sehr gehasst wie Severus Snape – und am Ende so sehr geliebt.

 

Was untermauert die Transgender-Theorie?

 

Ein Trans-Snape Fan namens Fatum untermauert  auf Tumblr die Transgender-Theorie, denn vor kurzem sei eine Umfrage innerhalb der regulären Snape-Fanseite gestartet worden, bei der heraus kam, dass 20 Prozent der Fans nicht „cisgender“ (also Personen, deren Geschlechtsidentität mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt) seien, so der Fan zu Broadly. Der Anteil der Transgender-Personen ist hier somit wesentlich höher als der des Weltdurchschnitts. Der Fan geht davon aus, dass Trans-Menschen fiktive Charaktere besser als „trans“ identifizieren können, da sich einige individuelle Trans-Erfahrungen auf die breite Masse beziehen lassen. Zwar räumt der Fan Fatum ein, dass die Vermutung nie offiziell bestätigt wurde, jedoch alle Beschreibungen von Snape klar darauf hinweisen. Außerdem hätte J. K. Rowling die Vermutung auch niemals dementiert.

 

Das könnte dich auch interessieren: Studie: Harry Potter macht dich zu einem besseren Menschen!

 

Aufgepasst, jetzt wird es etwas nerdy: Um die Transgender-Theorie besser nachvollziehen zu können, genügen einige Blicke in die Potter-Romane. In den Erzählungen wird Snape als ein zweideutiger, oftmals sehr zurückgezogener, unnahbarer und reservierter Charakter dargestellt, stets bemüht, sein wahres Ich möglichst gut zu verbergen. Zudem sind bei Snapes Rolle als Lehrer einige Hinweise auf seine weibliche Identität versteckt. So zeichnet sich der Hauslehrer von Slytherin und Professor für Verteidigung gegen die dunklen Künste durch eine besondere Affinität für Zauberstäbe und magische Tränke aus. Die scheinbar unbedeutenden Aussagen über Zauberstäbe und -tränke sind für den Autor Racheline Maltese eine eindeutige Andeutung, dass „dieser Charakter auf einer gewissen Ebene eine Ablehnung der Männlichkeit innehat.“ Sein Handeln sei oftmals mit der klassischen,femininen Hexen-Symbolik in Verbindung zu bringen und seine Liebe zu Tränken und Zauberstäben als Anstrengung interpretiert, einen magischen Weg für einen Übergang zu finden.

 

Hinweise in  „Halbblutprinz“ und „Heiligtümer des Todes“

 

Der Fan Ensnapingthesenses erklärt in einem besonders überzeugenden Post auf Tumblr zudem, dass Snapes feminine Seite ihn bis in seine Kindheit verfolgt habe: Im sechsten Teil „Harry Potter und der Halbblutprinz“ halten Harry und Hermine Snapes Teenager-Handschrift für die eines Mädchens. Zudem sind im siebten und damit letzten Teil „Die Heiligtümer des Todes“ Hinweise zu finden: In der Retrospektive wird das erste Treffen von Snape und Lilly vorgestellt, Snape trägt dabei etwas, das aussieht wie eine alte Frauenbluse. Beide Theorien weisen darauf hin, dass Snape außerhalb von Geschlechtsnormen leben und sich dabei mehr auf seine weibliche Seite fokussieren möchte. Anderen Theoretikern zufolge soll Snape aber eine Fledermaus sein. Um endgültige Gewissheit zu erlangen, müssten wir wohl die Schöpferin J. K. Rowling befragen.

 

Trans-Snape-Woche

 

Die Snape-Fan-Gemeinde ist sich auf jeden Fall sicher. Es finden sogar regelmäßig Buchlesungen statt, welche die Snape-Diskussion um seine angeblich weibliche Identität untermauern. Jedes Jahr in der ersten August Woche findet zu Ehren des Zauberers Severus Snape eine Trans-Snape-Woche statt. Bei den Feierlichkeiten werden nicht nur relevante Buch-Auszüge aus den Romanen zitiert, welche auf Snapes wahre Geschlechtsidentität hinweisen, es werden auch Zeichnungen von Snape als Frau angefertigt. Die jährliche Veranstaltung wurde im Jahr 2015 von Tumblr User Ensnapingthesenses, einem 26-jährigen Trans-Mann aus Spanien ins Leben gerufen. Er ist außerdem als ein Pionier in der Trans-Snape-Bewegung zu sehen.

 

Praktikantin: Nachdem ich mich nun nach vier wunderschönen, bier- und lehrreichen Jahren des Sozialwissenschaftsstudiums Bachelorette schimpfen darf, zieht es mich aus dem schnuckeligen norddeutschen Oldenburg nach München. Hier möchte ich nach dem akademischen Geschreibsel und soziologischen Analysieren an der Uni jetzt über Sachen schreiben, die ich wirklich mag. Und das geht am besten bei ZEITjUNG.