„Ein Haufen Rassisten“: Wirbel um die schwarze Hermine und J.K.Rowling

Harry Potter und das verwunschene Kind schwarze Hermine

 

Doch vor allem die Besetzung der schwarzen Hermine löste eine regelrechte Schockwelle auf Twitter aus. Die Rolle der talentierten Hexe ging an die aus Südafrika stammende Schauspielerin Noma Dunezweni und mit dieser Entscheidung brach für viele Fans offensichtlich eine komplette, magische Welt zusammen. Schließlich hatten sie sich die Zauberschülerin Hermine beim Lesen jahrelang weiß vorgestellt – und nun sollte sie plötzlich schwarz sein?! Auf virtuellen Plattformen machten sie ihrem Ärger Luft.

 

„Ein Haufen Rassisten“

 

Erst kürzlich äußerte sich Autorin J.K. Rowling nun zu jenen hasserfüllten Online-Kommentaren – und nannte ihre Verfasser in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Observer“ einen „Haufen Rassisten„: „Sie wollten mir erzählen, dass Hermine eine weiße Frau sein muss, da ich an einer Stelle im Buch geschrieben habe, dass sie ‚weiß geworden‘ ist – das bezog sich aber auf ihr Gesicht im Schockzustand“, erklärt sie. Nun hat sie sich vorgenommen, sich nie wieder von hartnäckigen Kritikern provozieren zu lassen. „Ich möchte lediglich mit Nachdruck sagen, dass Hermine eine schwarze Frau sein kann und meine absolute Zustimmung und meinen Enthusiasmus genießt“, betont sie abschließend.

Der achte Band mit dem ins Deutsche übersetzte Titel „Harry Potter und das verwunschene Kind“ setzt 19 Jahre nach der großen Schlacht von Hogwarts an. Der mittelalte Harry Potter ist nun beschäftigter Familienvater und Mitarbeiter im Zaubereiministerium. Sein Sohn Albus Severus hat wohl mit seinem berühmten Namen und dem Familienerbe zu kämpfen; doch mit weiteren Informationen halten sich Rowling und ihr Team sehr bedeckt. „Als Vergangenheit und Zukunft auf bedrohliche Weise verschmelzen, sind Vater und Sohn mit einer unangenehmen Wahrheit konfrontiert: Manchmal kommt Dunkelheit aus unerwarteter Richtung“, lautet die mysteriöse Beschreibung auf der Website.

Am 30. Juli wird „Harry Potter and the cursed child“ im Palace-Theatre im Londoner Westend uraufgeführt, erste Previews gibt es schon seit dem 7. Juni. Das Buch zum Stück soll in einer Art Spezialedition am 31. Juli in den USA, Kanada und Großbritannien erscheinen. Die spärlichen Tickets für die wenigen Vorführungen sind nämlich schon seit Monaten restlos ausverkauft.