„LOL: Last One Laughing“ beweist: Deutsche Comedy kann lustig sein

Bully Herbig lacht

Was „Last One Laughing“ zu einem Hit macht

Deutsche Comedy und Nicht-Lachen mag für spitze Zungen bereits seit Jahren zum Synonym geworden sein. Überholte Gags und mutige Witze driften leider zu oft ins Klischee ab, oder werden aufgrund politischer Korrektheit gar nicht erst angerührt. Auch mag man sich fragen, warum genau eine Barbara Schöneberger in der Sendung ist. Zugegeben, in ihren dutzenden Shows gibt sie gelegentlich den ein oder anderen schlagfertigen Kommentar ab, Comedian der Extraklasse ist sie aber auch nicht gerade. 

So hatte ich anfangs meine Bedenken, als ich die Serie basierend auf dutzenden Empfehlungen angefangen habe – ein Irrtum, wie sich schnell herausstellte. Ja, die unzähligen Gags, welche die Stars der deutschen Unterhaltungsbranche sich im Sekundentakt um die Ohren hauen, sind am Ende natürlich Geschmackssache und variieren meiner Meinung nach von genial bis zu Fremdscham. Allerdings gelingt es „LOL: Last One Laughing“ mit der Regel, nicht zu lachen, frischen Wind in die Sache zu bringen. Findet man den ein oder anderen Witz vielleicht mal nicht so gut, machen das die Reaktionen der deutschen Comedy-Stars wieder wett. Die Gesichter und Töne, die Kebekus, Engelke und Co. machen, wenn sie versuchen, ihr Lachen zu unterdrücken – unbezahlbar. Ein Manko, das von vielen Nutzer*innen zu Release der Sendung geäußert wurde, war die episodische Ausstrahlung, die immer wieder zum Warten verdammt hat. Solltet ihr aber bis jetzt noch nicht in die Amazon-Serie geschaut haben, könnt ihr euch dem Binge-Watching hingeben. Seit dem 15. April sind alle sechs Folgen à 30 Minuten verfügbar. 

Kämpft gegen das Lachen: Max Giermann; Bildquelle: Amazon Prime, Michael Ostermeier

Fußballfan mit musikalischer Dauerbeschallung, wenn nicht gerade selbst am Klavier oder der Gitarre. Eigentlich ein geselliger Typ, der aktuell aber auch seine Liebe für Bücher und exzessiven Netflix-Konsum entdeckt.