Neu in der Stadt? 8 Tipps, wie du dich besser eingewöhnen kannst

Ein neuer Job, der Beginn eines Studiums oder einfach nur der Wunsch nach einem Tapetenwechsel. Was es auch ist, das uns in eine neue Stadt führt, der Anfang fühlt sich für viele Menschen ähnlich an. Einerseits ist es aufregend und wir stehen plötzlich ganz neuen Möglichkeiten gegenüber. Die ungewohnte Umgebung und das Fehlen von ausgebauten sozialen Strukturen kann aber auch dazu führen, dass wir uns ziemlich verloren und einsam fühlen. Laut dem Stadtforscher und Psychiater Mazda Adli sind wir nicht alle gleich gut geeignet für das Leben in der Großstadt. Es gibt sogenannte Stadtmenschen, denen es deutlich leichter fällt, mit den Herausforderungen des Stadtlebens umzugehen, als anderen. Nichtsdestotrotz gibt es einige Dinge, die wir alle tun können, um uns schneller und besser in einer neuen Stadt einzugewöhnen. Hier sind 8 Tipps für alle Neu-Städter:

1. Nimm am Stadtleben teil

Städte halten ein enormes Angebot bereit an Kultur- und Bildungsveranstaltungen, Gastronomie, Unterhaltung, Parks und Einkaufsmöglichkeiten. Mache dir bewusst, dass dir als Stadtbewohner all das anteilig gehört (zumindest im übertragenen Sinne) und mache davon Gebrauch.

2. Lerne die Umgebung kennen

Wenn dich das Gefühl, in einer fremden Umgebung zu sein, belastet, tu etwas dagegen! Erkunde deine Nachbarschaft und suche nach Orten, die dir besonders gefallen. Wen es nicht zu viel Überwindung kostet, der kann auch versuchen, mit Menschen aus dem Viertel ins Gespräch zu kommen. Das kann eine sympathisch wirkende Nachbarin oder ein Verkäufer in einem netten kleinen Laden sein. Bald wird dir einiges bekannt vorkommen und du fühlst dich weniger fremd.

Bildquelle: Pexels

Irgendwo zwischen Natur und Kultur. Geographiestudentin mit Interesse und Begeisterung für Literatur, Ökologie, Musik und soziale Themen.