15 Dinge, die du in deutschen Städten tun kannst – für Lau

Bremer Innenstadt

5. Dortmund: Kunst und Kultur im U-Turm

Dortmunder U-Turm
Quelle: Negative Vision / Unsplash

Das Dortmunder-U gehört genauso fest zum Stadtbild, wie das weltberühmte Westfalenstadion. In dem Inneren des Gebäudes befinden sich regelmäßig wechselnde Ausstellungen, die man umsonst besuchen kann. Bei sonnigem Wetter lohnt es sich auch die Dachterrasse zu besuchen und den Blick über den Ruhrpott wandern zu lassen. Ursprünglich diente das U übrigens als Gär- und Lagerhalle für das Bier der Dortmunder Union-Brauerei.

6. Nürnberg: Die Gärten der Kaiserburg

Die bekannte Kaiserburg lässt sich in Nürnberg leider nicht kostenlos besuchen, dafür aber die wunderschönen Burggärten drum herum. Wer also lieber Zeit in der Natur verbringt und sich die bis zu 1000 Jahre alte Burg lieber von außen betrachtet, ist in den Gärten genau richtig. Durch die kann man nämlich ganz kostenlos hindurch schlendern und nebenbei noch etwas über die dort lebenden Insekten erfahren.

7. Frankfurt am Main: Besuch in der Europäischen Zentralbank

Frankfurt Europäische Zentralbank
Quelle: Jannik Selz / Pexels

Ganze 201 Meter hoch ist das Gebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. Zugegeben: Da ist schon die Länge der Antenne mit eingerechnet. Natürlich ist es trotzdem noch ein beeindruckendes Gebäude, durch das ihr euch kostenlos führen lassen könnt. Nebenei erfahrt ihr noch einiges über die Geschichte der EZB und ihre Rolle in Europa. Momentan fallen die Führungen leider aus, da das Corona-Ansteckungsrisiko noch zu hoch ist. Stattdessen könnt ihr aber an einer digitalen Führung teilnehmen.

8. Stuttgart: Fernost im Schwabenländle

Quelle: William Krause / Unsplash

Ja, mitten in der schwäbischen Metropole gibt es ein kleines Fleckchen aus Fernost – den Quingyin-Garten. Neben Grünflächen und Pflanzen lassen sich auch Gebäude nach traditioneller chinesische Bauart betrachten. Durch den Garten ziehen sich kunstvolle Steinwege, Brücken und kleine Wasserfälle. Den Quingyin-Garten, was übrigens „Garten der schönen Melodie“ bedeutet, kann man kostenlos besuchen.

9. Erfurt: Auf den Spuren des Kinderkanals

Ein kleines Highlight für Leute, die schon als Kinder einige Zeit vor der Flimmerkiste verbracht haben, bietet die Stadt Erfurt. Dort wurden an vielen Orten Statuen von bekannten Figuren des Kindersenders „KIKA“ aufgestellt. Ihr könnt ein Foto mit dem Sandmännchen machen, mit der Tigerente oder mit dem Drachen Tabaluga. Eine wunderbare Gelegenheit um die Träume der Kindheit wahr werden zu lassen und ganz nebenbei Erfurt zu erkunden.