Pride Month: LEGO feiert mit persönlichem LGBTQIA+-Set

Die neuen LGBTQIA+-Spielfiguren von LEGO.

Regebogenflaggen, schillernde Paraden und politische Demonstrationen. Der Juni ist Pride Month – sexuelle Vielfalt und unterschiedliche Identitäten werden gefeiert, gleichzeitig wird auf die Probleme und Ungerechtigkeiten innerhalb der Gesellschaft aufmerksam gemacht. Viele Unternehmen und Organisationen schließen sich an. So auch der Konzern LEGO, der unter dem Slogan „Everyone is Awesome”, dass erste LGBTQIA+-Spielfiguren-Set herausgebracht hat.

Im Juni 1969 ereignete sich im „Stonewall Inn” ein historisches Ereignis. Die Bar liegt in der Christopher Street (daher auch Christopher Street Day) in New York und war dafür bekannt, bei homosexuellen Menschen besonders beliebt zu sein. Zu dieser Zeit wurde Homosexualität noch als Krankheit angesehen – die Menschen wurden systematisch diskriminiert und ausgegrenzt. Ihnen durfte weder Alkohol ausgeschenkt werden, noch konnten sie öffentlich tanzen gehen. Lesbische Frauen durften zwar Hosen anziehen, mussten aber zusätzlich mindestens drei „weibliche” Kleidungsstücke tragen. Am 28. Juni 1969 wurde eine lesbische Frau im „Stonewall Inn” von Polizist*innen diskriminiert. Zwar war das keine Seltenheit, aber zum ersten Mal trat eine große Gruppe von Menschen der Polizeigruppe entgegen und löste damit die erste queere Protest,- und Widerstandsbewegung aus (Stonewall Riots), die sechs Tage andauerte. Seit jeher wird im Juni mit Paraden, Umzügen, Partys, Konzerten und Co. der historische Aufstand gefeiert und gleichzeitig an die zahlreichen Menschen, die Hassverbrechen zum Opfer gefallen sind, erinnert.

Wenn mich nicht gerade meine unstillbare Lust nach fantasiereichen Büchern und Filmen umtreibt, habe ich eine Schwäche für tiefgründige Kneipengespräche, kalten Kaffee, einsame Wälder und – natürlich – das Schreiben von alltäglichen, spannenden und neuen Geschichten.