FacebookSocial MediaTrumplrTwitterYouTube

Welcher Social-Media-Typ bist du?

Nochmal eben schnell das Essen fotografieren #foodporn und dann minütlich checken, wie viele Likes man schon hat. Ach, wir sind doch alle socialmediasüchtig.

Nachdem der Wecker geklingelt hat, nimmst du sofort das Handy in die Hand, um sämtliche Social-Media-Plattformen abzuchecken? Damit bist du nicht allein. 76 Prozent der Deutschen nutzen Social-Media. Vor allem mobil wird viel auf die Netzwerke zugegriffen. So schnappen sich sechs von zehn Nutzern das Smartphone oder Tablet, um Facebook und Instagram zu checken. Kein Wunder also, dass auch Unternehmen vermehrt auf unterschiedliche Social-Media-Plattformen für das Marketing setzen, um potentielle Kunden auch bequem von unterwegs erreichen zu können. Zwar sind die meisten User auf mehreren Plattformen vertreten, doch jeder hat seinen persönlichen Lieblingsort im Internet. Für die Generation Z steht ganz klar YouTube auf dem ersten Platz. Für welches Netzwerk schlägt dein Herz – Instagram, Twitter oder Tumblr?

via GIPHY

Instagram – #lifegoals


Instagram
ist der perfekte Ort, um andere neidisch zu machen, ob auf dein Essen, deinen Körper, deine Freunde oder deinen Urlaub. Denn hier wird nur das Beste vom Besten geteilt – natürlich mit ausreichend Hashtags versehen, damit auch jeder etwas von deinem perfekten Leben mitbekommen kann. Für den Insta-Fame entscheidest du dich statt Cornflakes mit Milch lieber für Avocado-Toast, Matcha-Latte und eine Açai-Bowl mit sauber drapierten Früchten, wenn du mal wieder ein #healthybreakfast-Foto für deinen Account benötigst. Bist du mit Freunden auswärts essen, kümmerst du dich um die Location, denn na klar sollen Interieur und Essen auch instagramable sein. Doch bevor sich die hungrige Meute dann auf den saftigen Burger stürzen darf, muss sie sich gedulden – schließlich musst du erst den perfekten Winkel für dein #foodporn-Bild finden. Sport machst du eigentlich auch nur, um das perfekte Mirror-Selfie im Gym knipsen zu können. Brust raus, Bauch einziehen, Po rausstrecken und den richtigen Winkel finden – schnell noch mit #getfit #summerbodiesaremadeinwinter taggen und schon findet sich jemand, der deinen perfekten Körper mit #bodygoals kommentiert. Zwar passt deine 35-Quadratmeter-Wohnung eigentlich so gar nicht in die Instagramwelt mit ihren riesigen, lichtdurchfluteten Altbauzimmern. Aber auch hierfür bist du gerüstet. Eine Ecke in der Wohnung sieht aus wie der Pinterest-Interieur-Traum schlechthin: minimalistische Möbel, Kupfer-Lampe, String-Regal und natürlich Grünpflanzen für deinen #urbanjungle.

via GIPHY

Twitter – Das wahre Ich

Vor einigen Jahren galt Facebook noch als Nonplusultra, wenn es um das Teilen von Gedanken und Fotos ging. Doch seit einigen Jahren wird die Zuckerberg-Platform fast nur noch genutzt, um aktuelle News zu verfolgen, das ein- oder andere Profilbild zu liken und daran erinnert zu werden, wem man wann zum Geburtstag gratulieren sollte. Um richtig die Sau rauszulassen und vor allem dein wahres Ich auf Social Media zur Schau stellen zu können, nutzt du Twitter und lebst in deiner eigenen Filterblase. Nervige AfD-Anhänger oder Sexisten hast du schon längst geblockt, in deiner Filter-Bubble versteht dich jeder und niemand schmiert Butter unter die Nutella. Kurz: Hier kannst du sein, wer du wirklich bist. Nicht umsonst ist das Netz übersät mit „me on facebook vs. me on twitter“-Memes.

 

via GIPHY

via GIPHY

Tumblr – für dein Emo-Ich

Tumblr dürfte von den genannten Plattformen die am wenigsten bekannte sein, dennoch ist sie vor allem in der Generation Y recht beliebt. Durch die sogenannte Reblogging-Funktion unterscheidet sich die Blogging-Plattform von anderen Anbietern. Hierbei kann man mit nur einem Klick Inhalte anderer User auf seinem eigenen Tumblr-Blog teilen, ohne das Urheberrecht zu verletzen. Mit Tumblr werden vor allem romantische Bilder mit melancholischen Zitaten in Verbindung gebracht, ein bisschen Vintage angehaucht mit jeder Menge Weltschmerz und Individualismus. Hier kann man anonym rebloggen, was das Zeug hält und solange Songlyrics und Filmzitate posten, bis der Liebeskummer überwunden ist. Der Tumblr-Blog ist viele Nutzer noch der Platz im Internet, auf dem man posteen kann, was man möchte und wann man es möchte – Fame ist den meisten hier egal.

via GIPHY


Bildrechte: Flickr K-178-Ae-04026-id-419970 rawpixel.com CC0 1.0 Öffentliche Domäne

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle Titelbild: Unsplash mit CC0-Lizenz

Das könnte Dich auch interessieren