Buchhighlights für den Herbst

Ein Buch, eine Kaffeetasse und eine Brille liegen auf einem Bett.

Der Spätsommer hat zwar noch mal die Fühler ausgestreckt, trotzdem steht der Herbst unmittelbar vor der Tür. Und mit ihm die wunderbar kuscheligen Stunden auf dem Sofa – einen heißen Tee in der einen und ein gutes Buch in der anderen Hand. Um euch den Übergang vom Sommer in den Herbst noch ein bisschen schmackhafter zu machen, haben wir euch ein paar Buchhighlights zusammengestellt, mit denen ihr nichts falsch machen könnt. Also, macht es euch bequem und schmökert los!

Hard Land – Benedict Wells

Zwar ist das neueste Buch von Benedict Wells schon Anfang des Jahres erschienen, aber wer den Coming-of-Age-Roman bis heute nicht gelesen hat, sollte das unbedingt nachholen! Die Geschichte dreht sich um den fünfzehnjährigen Sam, der 1985 in Missouri lebt. Um sich in den Sommerferien nicht zu langweilen, nimmt er einen Job im städtischen Kino an und lernt dort Kirstie kennen – und damit auch die Liebe und die Geheimnisse seiner Heimatstadt. Er erlebt einen magischen Sommer, in dem er sich zum ersten Mal nicht wie ein Außenseiter fühlt. Dann passiert jedoch etwas, dass seine ganze Welt auf den Kopf stellt.

Das Buch handelt von der Liebe und dem Leben, von Sommern, die man nie vergisst, aber auch von Schicksalsschlägen, die einen zwingen, erwachsen zu werden.

Die Mitternachtsbibliothek – Matt Haig

Das Buch ist zwar auch schon im Februar erschienen, ist aber trotzdem eine große Empfehlung: Nora Seed will sich umbringen und landet plötzlich in der Mitternachtsbibliothek. Hier hat Nora die Möglichkeit, in andere Leben einzutauchen – Leben, die sie gelebt hätte, wenn sie andere Entscheidungen getroffen hätte. Aber kann man in einem anderen Leben glücklich werden? Und machen die Entscheidungen, die wir vielleicht bereuen, uns im Endeffekt nicht zu dem Menschen, der wir heute sind?

Ein Buch über das Leben – über die schlechten und die guten Seiten – eben über all das, was zu uns gehört.