Instagrammatik und die Schule der Zukunft

Reichen Laptops für alle und schnelles Internet schon aus, um unserem Bildungssystem das Siegel „digitale“ oder gar „zukunftsorientierte“ Bildung zu verpassen? Lehrer und Comedian Herr Schröder beschäftigt sich in seinem Buch Instagrammatik mit der Schule von morgen.

Die neue Direktorin der HFG (Helene-Fischer-Gesamtschule) will ihre Schule moderner machen. Und damit das Gebäude auch nur so nach Zukunft schreit, soll sich einiges ändern: Aus dem Unterricht wird etwa ein „Lernangebot“ und der Stundenplan ist nur noch ein „Serviervorschlag“. Das Lehrerzimmer heißt nun „Begengungslounge“ und braucht keine Türen mehr – ist ja klar, es soll alles offener und entspannter werden. Teile des Cholerikums – Verzeihung, des Kollegiums – sehen den urplötzlichen Wandel jedoch kritisch und wittern sogar eine Verschwörung auf höchster Schulebene.

Plot nur Mittel zum Zweck

Die Rahmenhandlung von Instagrammatik liest sich in etwa wie ein weniger vulgäres Fack ju Göhte. Die Charaktere sind die üblichen Verdächtigen und bringen nicht viel Neues mit sich. Innovation sieht da anders aus und die Spannung bleibt da auch auf der Strecke. Die Story nimmt ihren – von einem interessanten Twist am Ende mal abgesehen – doch sehr vorhersehbaren Lauf, die meiste Zeit verhalten sich alle Rollenkonform. Wenn nun aber die Geschichte nicht gerade die Stärke des Buchs ist, was dann?

Nun, Herr Schröder ist eben Comedian, dementsprechend unterhaltsam sind dann auch seine Ausführungen gestaltet. Schule mal aus der Sicht eines „normalen“ Lehrers (Tut mir Leid Elyas) zu sehen, ist mitunter ein Grund, wieso Herr Schröders Comedy so gut funktioniert. Wenn du also seine Comedy kennst (oder kennenlernen willst), dann bekommst du hier knapp über 200 Seiten pures Herr Schröder-Material zum Weglachen. Dazu gehören unterhaltsame Geschichten aus dem Alltag an der fiktiven HFG in Köln-Chorweiler und gelegentliche Auszüge aus den Gruppen-Chats von Schrödis Klasse. Die sich entfaltende Geschichte bietet somit den Rahmen für die im Buch angerissenen Themen.

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.