Neujahrsvorsätze

Dieser Text stammt von @hanjokoch, Autor von „Working on a new me“ und „Mindset nine-eleven“.

Sport ist Mord — oder doch nicht?! Wie du Job-Routinen verbessern und dir Neues vom Sport abschauen kannst. 

#seidieveränderung #blicknachvorn #disziplin #mindset

Zwei Wochen sind jetzt vergangen, seitdem ich mich aufgerafft habe. Seit ich meinen Neujahrs-Vorsatz bereits im Dezember angegangen bin.

Zeit für einen Zwischenstand.

Was das Gym angeht, ziehe ich regelmäßige 3-4 Workouts die Woche durch. Ich übertreibe nicht und habe auch keinen übermäßigen Muskelkater, der mich wieder von dem ganzen Vorhaben abbringen könnte.

Mein Ziel: Die 3-4 Tage pro Woche beizubehalten, mich daran zu gewöhnen, sie in meine Alltags-Planung fest einzubauen und eine Gewohnheit draus zu machen.

Bei meinen Top Prios des Tages versuche ich im Büro immer wieder mich zu verbessern. Es sind jetzt täglich drei Prioritäten geworden, die ich mir fest für den Tag einplane. Ich versuche dabei, diese sogar alle auf den Vormittag zu legen, um sie vor der Mittagspause abhaken zu können.

Mein Ziel: Dass ich in stressigen Zeiten auch mal andere Prios einschieben kann — ohne Reue oder Überstunden als Konsequenz.

Und welche Vorsätze nehme ich mir dann trotzdem noch fürs neue Jahr vor?

Nach Silvester sind dann zwar schon über vier Wochen verstrichen, aber so richtig zur Gewohnheit wird alles sicher noch nicht geworden sein. Deshalb ist mein wichtigstes Ziel, weiter dranzubleiben im Januar!

  • Ich werde dann aufgrund des Starts im Dezember so einen guten Schwung bekommen haben, dass mich dieses Momentum hoffentlich fast von alleine vorantreibt.
  • Dass ich nicht nur BIS zum Dreikönigstag motiviert sein werden, sondern AM Feiertag selbst zum Sport gehen werde (in Bayern ist am 6. ja Feiertag).
  • Mein Ehrgeiz wird mich im neuen Jahr dazu anstacheln, mich selbst herauszufordern und immer etwas besser sein zu wollen als das Mal davor.