LiebesLeben: Wie viel Freiheit verträgt eine Beziehung?

Mann und Frau sitzen auf einer Decke im Sand

Katja Stenzel malt mit Sprache Bilder auf ihre Wortleinwand. In ihrer Kolumne nimmt sie euch mit in ihr Atelier: Als absoluter Gefühlsmensch schreibt sie über die Liebe und das Leben – ein bisschen philosophisch und ein bisschen psychologisch, mit einem Hauch von Melancholie.

Freiheit und Liebe sind zwei Begriffe, von denen niemand behaupten würde, dass sie einander ausschließen. Niemand würde sich eingestehen wollen, eine Beziehung zu führen, die die eigene Freiheit einschränkt – nicht einmal Menschen, die sich in einer geradezu toxischen Beziehung befinden. Denn man will die eigene Beziehung vor den bösen (ehrlichen) Zungen der Außenwelt schützen und sie darum im besten Licht präsentieren – in einem so guten Licht, dass man sich seine eigenen Lügen selbst abkauft. Es ist schließlich sozial erwünscht, eine Beziehung zu führen, von der man sich in keinerlei Hinsicht eingeschränkt fühlt.

In meiner ersten Beziehung war ich selbst immer eine dieser Personen, die ich gerade beschrieben habe – und das, obwohl Eifersucht definitiv ein Thema war und wir uns quasi in logischer Konsequenz gegenseitig und vor allem selbst eingeschränkt haben. Wenn ich mir die Frage stelle: Was habe ich nicht gemacht, weil ich mit meinem Ex-Freund zusammen war?, dann kommt eine beachtliche Liste zustande:

Ich habe nichts mit anderen Menschen gehabt, weil ich mit meinem Ex-Freund zusammen war.

Ich habe kein Auslandsjahr gemacht, weil ich mit meinem Ex-Freund zusammen war.

Ich bin nicht nach Berlin gezogen, weil ich mit meinem Ex-Freund zusammen war.

Ich habe nichts getrunken, nicht geraucht und keine anderen Drogen konsumiert, weil ich mit meinem Ex-Freund zusammen war (Das mag wie eine gute Sache klingen, und das ist es wahrscheinlich auch. Aber ich bin mir sicher, dass ich mich mehr ausprobiert hätte, wenn mein Ex-Freund mir nicht gesagt hätte, dass er es nicht befürwortet.)

Ich habe weniger gefeiert, weil ich mit meinem Ex-Freund zusammen war.

Ich habe selten etwas mit Freunden unternommen, weil ich mit meinem Ex-Freund zusammen war.

Ein Freigeist in Freiheit. Ich bin verliebt in den Sommer und schöne Worte. Wenn ich nicht gerade schreibe, sitze ich wahrscheinlich mit einem Roman irgendwo am Wasser. Oder auf alten Zeitungen, um jede Menge Farbe auf unbeschriebene Blätter zu klatschen. Aber am allerliebsten lebe ich: la vida loca!