„Schmetterling im Winter“ – Der etwas andere Gedichtband

Tobias Bamborschke. Bild: © Noel Richter

Wie würde es klingen, wenn ein Rockmusiker seinen eigenen Gedichtband vorliest? Die Antwort auf diese Frage ist genauso lustig, wie die Prämisse vermuten lässt.

Als Teil der Rockband Isolation Berlin macht Tobias Bamborschke eigentlich Musik – melancholische, aber auf ihre eigene Art und Weise auch lustige und hemmungslos pathetische Musik. In seinem zweiten Gedichtband „Schmetterling im Winter“ führt er uns aber nicht nur durch traurige Alltagsszenen, finstere Gedanken und düstere Gemüter: Zwischen der ganzen Melancholie finden sich auch der eine oder andere Lachflash-Anwärter oder Facepalm-Garant – sowie die vielleicht beste Zusammenfassung öffentlichen Nahverkehrs überhaupt. Verfasst hat er den Gedichtband auf der alten Schreibmaschine seiner Großmutter, was dem Werk einen altmodischen Touch verleiht und seine zahlreichen, selbst angefertigten Zeichnungen sorgen für ein angenehmes Chaos.

© KiWi-Verlag

Hörbuch-Geheimtipp

Auch das Hörbuch ist hier ein echtes Highlight! Vom Autor und Musiker höchstpersönlich eingesprochen besitzt es eine melodiöse Note, die an einigen Stellen wunderbar aufgebrochen wird.

Etwa, wenn er aufgrund der eben erwähnten Öffis lauthals und mit brennender Leidenschaft ins Mikrofon brüllt

… oder für über zwei Minuten in authentische Katerstimmung verfällt.

Tobias Bamborschke nimmt kein Blatt vor den Mund und wird definitiv mit deiner Erwartungshaltung brechen. Verabschiede dich also schon mal vom Gedanken, zu wissen, was Sache ist. Aber ist es nicht auch schön, sich einfach mal überraschen zu lassen?

Das Taschenbuch wurde über den KiWi-Buchverlag herausgebracht. Das Hörbuch gibt es unter anderem bei Audible oder auch in voller Länge auf Spotify zu hören.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: © Noel Richter

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.