„Sie hat Bock“ von Katja Lewina – Ein Must-Read!

Katja Lewina by Lucas Hasselmann

Ein falsches Bild von Sexualität schadet nicht nur Frauen

Auch viele Männer leiden unter unserem seltsam verzerrten Konzept von Sexualität. Denn den ewig potenten Mann, der jede Sekunde bereit für Sex ist, gibt es genau so selten, wie die Frau, die sich nur für ihre große Liebe aufsparen möchte. Männer mit wenig sexueller Erfahrung oder kleinen Penissen werden runter gemacht und sexuelle Fantasien, die nicht dem heterosexuellen Rein-Raus entsprechen, werden ins Lächerliche gezogen. Beispielsweise schreibt die Autorin von einem verzweifelten Mann, der ihr einmal anvertraute, dass er seine Partnerin lieber verwöhne, statt sich verwöhnen zu lassen. Klingt nach keiner großen Sache, aber es fiel ihm sehr schwer, das anzusprechen, er schämte sich für seinen Wunsch. Und da sag noch einer, Männer bräuchten den Feminismus nicht.

Wer jetzt aber glaubt, es gehe bei „Sie hat Bock“ nur um Lewinas gelebte und ungelebte Fantasien, irrt, denn das Buch hat noch viel mehr zu bieten. Sex geht nämlich auch mit sehr vielen unsexy Dingen einher. Verhütung zum Beispiel: Ein Thema, das uns alle betrifft. Aber laut Lewina bleibt die Arbeit dafür meistens an den Frauen hängen. Das liegt zum einen natürlich daran, dass sie im schlimmsten Fall auch mit dem Kind alleine sind, aber auch an der Pille, mit deren Einnahme die Männerwelt nichts zu tun haben will.

Zwar gebe es diverse medizinische Ansätze für die Pille für den Mann oder etwas in der Art, aber so richtig Fahrt nimmt die Forschung bei diesem Thema nicht auf. Und das einfach, weil sie bei Männern Akne oder Unbehagen auslösen. Ganz schön frech, wenn man bedenkt, dass sehr viele Frauen unter den Nebenwirkungen der Pille leiden (darunter ebenfalls Akne und Unbehagen und einfach fucking Thrombosen?!). Lewina macht den Männern aber keinen Vorwurf, sondern rät vielmehr den Frauen, sich eine Scheibe von diesem Unwillen, den eigenen Körper zu vergiften, abzuschneiden. Gleichzeitig wünscht sie sich von Männern, sich mehr Gedanken zu Verhütung zu machen. Oft genug müssten diese sogar dazu gedrängt werden wenigstens ein Kondom zu tragen. Genau! Das Ding, das nicht nur vor ungewollten Schwangerschaften, sondern auch vor diversen Geschlechtskrankheiten schützt!

Autor: Auf Kreta aufgewachsen – Kartoffel mit viel Knoblauch. Mindestens einmal im Jahr ans Meer. Rap, täglich. Sneaker, unbedingt in weiß. Bücher in rauen Mengen. Gin Tonic und Pfeffi. Pizza im Bett und GoT. Philosophieren, auch nüchtern. Sparwitze.