Yes She Can! Wie Frauen die Welt verändern

Jeweils drei Männer und drei Frauen sitzen an einem Tisch. Eine Frau schüttelt einem Mann die Hand.

Unter dem Motto “The time is now” sprechen Wissenschaftlerinnen, Politikerinnen, Unternehmerinnen und Gründerinnen in der neuen Amazon-Dokumentation über das Thema Gleichberechtigung und Chancengleichheit in der Arbeitswelt. Mittels persönlicher Erfahrungen und knallharter Fakten werden Stereotypen, Vorurteile, Diskriminierung und die Zukunft beleuchtet.

Tijen Onaran ist die Initiatorin der neuen Dokumentation “Yes She Can – Frauen verändern die Welt”, die seit dem 1. Mai auf dem Streamingdienst Amazon Prime zu sehen ist. Onaran gründete das Unternehmen “Global Digital Women” und engagiert sich damit international für die Digitalisierung und Sichtbarkeit von Frauen in der Wirtschaft. Neben Tijen Onaran sprechen unter anderem Dr. Wiebke Ankersen (Geschäftsführerin der “AllBright Stiftung”), Judith Gerlach (Bayerische Staatsministerin für Digitales), Susan Arndt (Kulturwissenschaftlerin und Erfolgsautorin) und Linda Nübling (Gründerin “Gurlz with Curlz”) über ihre Erfahrungen als erfolgreiche Frauen in einer männerdominierten Wirtschaft.

Begriffe wie Frauenquote, Gender Pay Gap oder Gender equality sind bei weitem keine Neuheiten, besonders nicht in der feministischen Blase, in der ich mich befinde. Solange wir aber nicht in einer perfekten Welt leben, in der das patriarchalische System, welches Sexismus gegenüber Frauen begünstigt, überwunden wurde, ist der Diskurs allgegenwärtig und von großer Bedeutung. Noch immer existieren Missstände und Stereotypisierungen, die beispielsweise dafür sorgen, dass Frauen nicht gleichzeitig schön und intelligent auftreten dürfen. Praktiken wie das “He-repeating”, bei dem die Idee der Frau ignoriert und derselbe Vorschlag des Mannes akzeptiert wird, werden in der Dokumentation aufgegriffen und machen deutlich: Auch 40 Jahre nach der gesetzlichen Gleichstellung zwischen Mann und Frau können wir immer noch nicht von Chancengleichheit in der Arbeitswelt sprechen. Angefangen mit Werbeaufnahmen aus den 50er-Jahren, über den “Lippenstift-Gate” bis hin zur Verdeutlichung der Relevanz einer Frauenquote und der Vereinigung von Familie und Karriere räumt die Dokumentation mit Schubladendenken auf und entwirft Ideen, um das bestehende System zu transformieren und für mehr Inklusion in der Arbeitswelt zu sorgen.

Die Doku zeigt verschiedene Erfolgsgeschichten von Frauen, die sich nicht von Vorurteilen bremsen lassen und deren Hauptintention es ist, anderen Frauen aufzuzeigen: Auch du kannst es schaffen, wenn du willst! Außerdem ist die Dokumentation keine einstündige Männerhass-Tirade, sondern appelliert vielmehr an ein gemeinsames Arbeiten, das nicht nur Männer und Frauen, sondern auch unterschiedliche Nationalitäten und Kulturen mit einbezieht. Es gilt: Je diverser das Team, desto innovativer und erfolgreicher das Unternehmen.

Mehr zum Thema Frauen:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Foto von fauxels von Pexels; CCO-Lizens

Wenn mich nicht gerade meine unstillbare Lust nach fantasiereichen Büchern und Filmen umtreibt, habe ich eine Schwäche für tiefgründige Kneipengespräche, kalten Kaffee, einsame Wälder und – natürlich – das Schreiben von alltäglichen, spannenden und neuen Geschichten.