Liebeserklärung an: den Flohmarkt

Eine Person stöbert an einem Flohmarktstand

Es sind die kleinen Dinge, die uns den Alltag versüßen. Wir alle kennen diese kleinen Muntermacher, die uns in stressigen Situationen retten, an schleppenden Tagen motivieren oder die guten Tage noch schöner werden lassen! Unsere Liebeserklärung bietet diesen Glücksmomenten eine Bühne.

Lieber Flohmarkt,

meine Sehnsucht ist groß. Über ein Jahr ist es her, dass wir uns das letzte Mal gesehen haben, dass ich an deinen übervollen Ständen vorbeigeschlendert bin, mit Sonne im Herzen. Du gibst mir das, was kein Fast-Fashion-Geschäft, kein Kaufhaus der Welt mir je geben könnte: Aufregung, Nervenkitzel, Neugierde, ein Rundum-Erlebnis für mein Wohlbefinden. Wie oft habe ich mich früh morgens aus dem Bett gequält, um mich als eine der Ersten an dir zu erfreuen und mir auch ja keine Schnäppchen entgehen zu lassen. Schallplatten, Kleidung, Schmuckstücke, Accessoires und Vintage-Klamotten, Einrichtungsgegenstände, alte Kameras oder durchgewälzte Bücher – bei dir finde ich, was mich glücklich macht. Kein Wort der Welt kann das Gefühl beschreiben, einen neuen alten Schatz in den Händen zu halten und zu wissen: Es hat sich gelohnt. Das frühe Aufstehen, das Anstehen in der Schlange, der lange Weg zu dir. Das alles war es wert. Denn jedes deiner Einzelstücke hat eine Geschichte, die ich nun voller Stolz und Ehrfurcht fortführen darf.

Die Liebe für dich wurde mir in die Wiege gelegt: Meine halbe Kindergarderobe stammte aus zweiter Hand. Und das nicht unbedingt, weil es so sein musste, sondern weil meine Mutter mit gutem Beispiel vorangegangen ist. Du schonst unseren Geldbeutel ebenso sehr wie die Umwelt, du bist der Inbegriff von Nachhaltigkeit und Individualismus. Wie oft wurde ich nach der Herkunft eines Kleidungsstück gefragt und durfte voller Selbstvertrauen sagen: „Das ist Second Hand„. Nur bei dir kann ich für einen Zwanzig-Euro-Schein ein ganzes Outfit kaufen und mich fühlen, als wäre die Zeit stehengeblieben. Du bist nicht altbacken, staubig und unhygienisch, sondern voller Charme. Der Hype, der dir in letzter Zeit widerfuhr, ist berechtigt – und es macht mich froh, zu wissen, dass du uns scheinbar noch eine Weile erhalten bleiben wirst.

Lieber Flohmarkt, dank dir kann ich in verschiedene Rollen schlüpfen: Mal begebe ich mich gemeinsam mit Freund*innen auf die Suche nach neuen Lieblingsstücken, mal stehe ich auf der anderen Seite und versuche, mit meinen eigenen, aussortierten Dingen jemanden glücklich zu machen. Für mich bist du viel mehr als nur eine Aneinanderreihung von Tapeziertischen und Campingstühlen: Du wurdest von Macklemore besungen und von vielen Seiten hochgelobt, bist Kontaktbörse, Musikfestival und Inspirationsquelle in einem. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge denke ich an die Menschen zurück, denen ich dank dir begegnen durfte, an die vielen Gespräche, die ich zwischen gebrauchten Kaffeeservices und alten Videokassetten geführt habe. Du fehlst.

Manches Mal strapazierst du unsere Nerven: Wenn man auf Teufel komm raus nichts finden kann oder selber einfach nichts loswird, wenn zwielichtige Verkäufer*innen einen über den Tisch ziehen und man ein paar Tage später doch noch merkt, dass das angebliche Superschnäppchen einige Macken hat. Doch all diese Momente seien dir verziehen. Denn ob in großem oder in kleinem Format, drinnen oder draußen, in Berlin, Hamburg oder in der nächsten Kleinstadt: Bei dir fühle ich mich zuhause. Ich hoffe sehnlichst, dass wir uns bald wiedersehen.

In ewiger Liebe,

Deine Elisa

Mehr Liebeserkärungen:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!
Bildquelle: Clem Onojeghuo on Pexels, CC0-Lizenz

Aufgewachsen im Münsterland, zwischen Bauernschaften, Fahrrädern und Dorfpartys. Schreibt seit dem Kindergartenalter, von Kurzgeschichten bis hin zu News-Artikeln, liebt Musik, Sonne, gutes Essen und Gespräche über Gott und die Welt.